Montag, 08.03.2021
 
Seit 07:30 Uhr Nachrichten
StartseiteKommentare und Themen der WocheWarum Laschet gewinnt - normalerweise15.01.2021

Wahl des neuen CDU-VorsitzendenWarum Laschet gewinnt - normalerweise

Wenn gilt, was jahrzehntelang galt, wird Armin Laschet zum neuen Vorsitzenden der CDU gewählt, kommentiert Stephan Detjen. Die Delegierten auf Parteitagen hätten ihr Kreuz stets hinter dem Namen gemacht, der am ehesten für Regierungserfahrung und Machterhalt stehe. Doch inzwischen sei alles möglich.

Ein Kommentar von Stephan Detjen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die drei Kandidaten für den Bundesvorsitz der CDU Armin Laschet, (r-l) Friedrich Merz und Norbert Röttgen mit Masken bei einem Treffen der Jungen Union (picture alliance/dpa/dpa-pool/Michael Kappeler)
Die drei Kandidaten für den Bundesvorsitz der CDU: Armin Laschet, (r-l) Friedrich Merz und Norbert Röttgen (picture alliance/dpa/dpa-pool/Michael Kappeler)
Mehr zum Thema

Ziemiak (CDU) "Haben sehr starke Frauen und viele neue, frische Gesichter"

Digitaler Parteitag der CDU Drei Kandidaten, zwei Richtungen

CDU-Parteitag Die Körpersprache der drei Kandidaten

Jüngste CDU-Delegierte Lilli Fischer "Ich bin ganz großer Norbert-Röttgen-Fan"

Wenn gilt, was jahrzehntelang galt, wenn die CDU noch so tickt, wie sie seit den Zeiten Konrad Adenauers getickt hat – dann wird Armin Laschet morgen Vormittag zum neuen Vorsitzenden der Partei gewählt. Dann klickt am Ende eine eher breite als schmale Mehrheit der Delegierten an ihren Bildschirmen auf den Namen desjenigen, der sich als Ministerpräsident und Vorsitzender des größten Landesverbandes bewährt hat. So haben die Delegierten bei früheren Parteitagen ihr Kreuz zuverlässig hinter dem Namen gemacht, der am ehesten für Machterhalt, Regierungserfahrung und innerparteiliche Integrationskraft stand.

  (picture alliance / dpa / Michael Kappeler) (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)CDU-Parteitag - Wer wird neuer Parteivorsitzender?
Am 16. Januar entscheidet die CDU bei einem digitalen Parteitag über einen neuen Parteivorsitzenden. Zur Wahl stehen Norbert Röttgen, Friedrich Merz und Armin Laschet, der zusammen mit Jens Spahn antritt.

Vertrauen aus Merkels Kanzlerschaft erhalten

Die Gegenrechnung wird nicht so einfach aufgehen, wie Friedrich Merz sich das erhofft: Vor zwei Jahren verpasste er den Sieg gegen Annegret Kramp-Karrenbauer nach einer schwachen Bewerbungsrede nur um knappe zwei Prozentpunkte. Ein aggressiverer Auftritt - und im zweiten Anlauf wird es klappen, glaubt Merz. Aber der Wiedergänger aus einer anderen politische Epoche funktioniert nicht mehr so wie nach seinem ersten Comeback als Projektionsfläche für die unerfüllten Hoffnungen und Sehnsüchte der Partei. Seine Attacken gegen das Establishment, zu dem bei der CDU auch die meisten Parteitagsdelegierten gehören, sein oft hochmütig wirkendes Auftreten haben viele seiner einstigen Anhänger ernüchtert.

Nach dem Corona-Jahr geht es auch nicht mehr darum, die Partei aus einem existenzbedrohenden Umfragetief zu führen. Der neue Vorsitzende wird daran gemessen werden, ob er zunächst das Vertrauen erhalten kann, dass der CDU unter Merkels Kanzlerschaft im letzten Jahr noch einmal zugewachsen ist. Es wäre deshalb nicht überraschend, wenn Merz dieses Mal deutlicher scheitert als 2018 in Hamburg. 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betritt während der Generaldebatte zum Bundeshaushalt im Bundestag den Plenarsaal. (picture alliance / dpa / Christoph Soeder) (picture alliance / dpa / Christoph Soeder)Politologe: "Corona war für Merkel der Game Changer" 
Corona habe Angela Merkels Beliebtheit nochmal auf "ganz andere Höhen katapultiert", sagte der Politologe Albrecht von Lucke im Dlf. Doch in der Pandemie zeigten sich auch deutlich die Grenzen ihrer Macht.

Eingeschränkte Experimentierfreude

Fast noch eher möglich erschien es zuletzt, dass sich im ersten Wahlgang Norbert Röttgen gegen Laschet durchsetzt und dann in der Stichwahl die Anhänger des NRW-Ministerpräsidenten hinter sich versammelt. Mehr als seine beiden Mitbewerber profitierte Röttgen von der Verschiebung des Parteitages und avancierte im digitalen Wahlkampf vom Außenseiter zum ernst genommenen Kandidaten. Aber Äußerungen, die als Absage an eine mögliche Koalition mit der FDP verstanden wurden, dürften Röttgen am Ende noch einmal Stimmen gekostet haben.

Auch für ihn gilt: Die Delegierten der CDU entscheiden anders als die breite Basis fühlt. Abgeordnete, Bürgermeister und Funktionsträger in Parteigremien, die morgen wählen, werden dabei an die eigenen Aussichten denken und fragen, wer am Ende das eigene Amt oder Mandat am ehesten sichert. Da hört die Experimentierfreude bei der CDU normalerweise auf. Das war jedenfalls immer so. Es galt so sicher, wie es einst als sicher erschien, dass die Briten nicht für den Brexit und die Amerikaner nicht für Trump stimmen. Die Zeiten solcher Gewissheiten sind vorbei. Die Grenzen des Möglichen sind verschoben. Auch bei der CDU ist deshalb morgen alles möglich.

Stephan Detjen  (Deutschlandradio / Bettina Straub)Stephan Detjen (Deutschlandradio / Bettina Straub)Stephan Detjen, Chefkorrespondent von Deutschlandradio. Studierte Geschichtswissenschaft und Jura an den Universitäten München, Aix-en-Provence sowie an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer. Rechtsreferendariat in Bayern und Redakteur beim Bayerischen Rundfunk. Seit 1997 beim Deutschlandradio, zunächst als rechtspolitischer Korrespondent in Karlsruhe. Ab 1999 zunächst politischer Korrespondent in Berlin, dann Abteilungsleiter bei Deutschlandradio Kultur. 2008 bis 2012 Chefredakteur des Deutschlandfunk in Köln. Seitdem Leiter des Hauptstadtstudios Berlin sowie des Studios Brüssel.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk