Montag, 20.01.2020
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten
StartseiteBörseWall Street nimmt eine Auszeit24.10.2013

Wall Street nimmt eine Auszeit

Börse am Mittwoch

Nach fünf gewinnbringenden Sitzungen in Folge machten die New Yorker Investoren erst einmal Kasse. Im Fokus standen die Ertragssaison und China.

Von Beatrice Uerlings

New Yorker Investoren machten gute Geschäfte. (AP)
New Yorker Investoren machten gute Geschäfte. (AP)

Inzwischen hat rund ein Viertel der börsennotierten US-Unternehmen Quartalsbilanzen gemeldet. Auf den ersten Blick sieht alles gut aus: 80 Prozent der Ergebnisse lagen über den Analystenerwartungen. Mit dem Blick nach vorne hapert es allerdings.

Ausblicke gesenkt

Neben anderen haben jetzt auch der Chiphersteller Broadcom, der Baumaschinenspezialist Caterpillar und der Glasfaserkonzern Juniper Networks ihre Ausblicke gesenkt. "Gemessen an diesem Zukunftstrend sind die Aktien zuletzt zu stark und zu schnell gestiegen", resümiert Brian Battle, Volkswirt bei dem Vermögensverwalter Performance Trust Capital Partners.

Auch China lastete auf den Kursen. Unerwartet schwache Konjunkturindikatoren aus der Volksrepublik führten insbesondere zu Abschlägen im Energie- und Rohstoffsektor. Die Feinunze Gold fiel auf eine US-Schlussnotierung von 1333,20 Dollar zurück. Am Aktienmarkt standen die Kursticker ebenfalls auf Rot. Der aus verschiedenen Industriewerten zusammengesetzte Dow Jones Index gab 0,4 Prozent auf 15.413 Punkte ab. Das Hightech-Barometer Nasdaq schloss 0,6 Prozent tiefer.

Boeing im Aufwind

Eingegrenzt wurden die Verluste durch Boeing. Die Auftragsbücher sind so prall gefüllt, dass der Airbus-Rivale seine Jahresprognose angehoben hat. Parallel dazu fährt Boeing die Produktion seiner neuen Dreamliner-Maschinen hoch.

Ein anderer Teil des Anlagevermögens floss zurück in die Festverzinslichen. Die richtungsweisenden, zehnjährigen US-Staatsanleihen verbesserten sich auf eine Umlaufrendite von 2,49 Prozent.

Bei den Devisen marschiert der Euro auf eine psychologisch wichtige Schlüsselmarke zu. Die Gemeinschaftswährung war im späten New Yorker Handel fast 1,38 Dollar wert. Das ist der höchste Stand seit zwei Jahren.

Tokios Börse tendiert schwächer

Die Börse in Tokio hat in der Verlustzone tendiert. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte notierte zur Handelsmitte ein Minus von 60,55 Punkten oder 0,42 Prozent beim Zwischenstand von 14 365,50 Punkten. Der breit gefasste Topix büßte bis dahin um 2,99 Punkte oder 0,25 Prozent auf den Zwischenstand von 1192,99 Punkten ein.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk