Freitag, 17.01.2020
 
StartseiteBörseRuhig in die neue Woche12.11.2013

Wall StreetRuhig in die neue Woche

Nach der Rekordjagd der vergangenen Woche ließen die New Yorker Anleger es ruhiger angehen. Das Handelsvolumen war wegen des Gedenktages für die Kriegsveteranen gering. Der Anleihemarkt blieb ganz geschlossen.

Von Beatrice Uerlings

Ein Straßeschild (weiße Schrift auf schwarzen Untergrund) mit Wall St. vor dem Hintergrund einer bildfüllenden US-Flage (AP)
Amazon-Aktien waren gefragt: Das Onlinekaufhaus rüstet auf im Kampf um anspruchsvolle Kunden. (AP)

Aus Washington gab es feiertagsbedingt keine neuen Konjunkturindikatoren. Deshalb konzentrierten sich viele Finanzakteure schon auf den Donnerstag. Dann wird die designierte US-Notenbankchefin Janet Yellen im Rahmen ihrer Nominierungstour vor den Bankenausschuss des US-Senats treten. 

Jan Hatzius - ein gebürtiger Deutscher, der es zum Chefvolkswirt bei der New Yorker Großbank Goldman Sachs gebracht hat - erwartet erst einmal keine grundlegenden Veränderungen in der amerikanischen Geldpolitik. “Wir gehen davon aus, dass die bestehenden Notenbankhilfen frühestens im März nächsten Jahres zurückgefahren werden, wenn die Amtsübergabe komplett vollzogen ist”, sagt er.

Bei den Unternehmen sorgte Amazon für Gesprächsstoff. Das weltweit führende Onlinekaufhaus rüstet auf im Kampf um anspruchsvolle Kunden. Künftig werden in den Ballungszentren New York und Los Angeles auch am Sonntag Pakete ausgeliefert. Den Anlegern gefällt die Initiative. Sie kauften die Amazon Aktie.

Auch bei Transocean zeigte die Kurve nach oben. Der auf Tiefseebohrungen spezialisierte Ölkonzern will die Zahl seiner Direktoren verringern und seinen Anteilseignern künftig eine Dividende zahlen.

Im Pharmasektor beflügelte eine transatlantische Übernahme die Phantasien der Investoren. Die Biotechfirma ViroPharma wird von dem britischen Konzern Shire Plc geschluckt. Der Kaufpreis wird auf 4,2 Milliarden Dollar veranschlagt.

Aus all dem ergibt sich folgendes Schlussbild für die Aktienindizes. Der marktweisende Dow Jones rückte um 0,1% auf 15.783 Punkte vor. Der technologielastige Nasdaq ging knapp behauptet aus dem Handel.

Bei den Devisen gewann der Euro leicht an Boden. Die Gemeinschaftswährung pendelte sich auf eine New Yorker Abendnotierung von 1,3408 Dollar ein.

Der Goldpreis bröckelt weiter ab. Die aktuelle US-Schlussnotierung je Feinunze beträgt 1.282 Dollar 70 Cent.

Die Börse in Tokio hat am Dienstagvormittag zugelegt. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte notierte zur Handelsmitte einen deutlichen Aufschlag von 240,72 Punkten oder 1,69 Prozent beim Zwischenstand von 14.510,56 Punkten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk