Freitag, 14.12.2018
 
Seit 20:10 Uhr Das Feature
StartseiteDas KulturgesprächKünstliche Intelligenz und Kreativität26.08.2016

Was denkt?Künstliche Intelligenz und Kreativität

Computer sprechen mit uns am Smartphone, sie schreiben Filmskripte, malen, komponieren und vermitteln bei Onlinedatingbörsen Partner. 60 Jahre nach ihrer akademischen Geburt bei einer Konferenz am Dartmouth College in Hanover, New Hampshire, macht die künstliche Intelligenz (KI) uns Konkurrenz in den ureigensten menschlichen Fähigkeiten Kreativität und Intuition.

Moderation: Ulrich Biermann

ROBOY, the robot developed by the Artificial Intelligence Laboratory of the University of Zurich, is presented to the media in Zurich, Switzerland, 27 February 2013. Technical know-how from over 15 project partners from industry and scientific research helped to build the robot during the last nine months. Thanks to 'Brain Technology' ROBOY can reply intelligently to questions.  (picture alliance / dpa / Samuel Truempy)
Roboy, gebaut vom Institut für Künstliche Intelligenz Zürich, kann eigenständig denken (picture alliance / dpa / Samuel Truempy)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Algorithmen Künstliche Intelligenz macht Musik

Kampfroboter Wenn Maschinen das Töten übernehmen

Die vierte industrielle Revolution Wo bleibt der Mensch, wenn die Roboter kommen?

Noch wird sie dafür von Menschen programmiert. Aber Professor Jürgen Schmidhuber, Direktor des Schweizer Dalle-Molle-Forschungsinstituts für Künstliche Intelligenz (IDSIA), träumt seit seiner Kindheit von einer KI, die klüger ist als er selbst und stetig weiter lernt.

Ulrich Furbach, Professor für Informatik an der Universität Koblenz-Landau, arbeitet an digitalen Frage-Antwort Systemen und will Computern ein Pendant zu irrationalem menschlichen Handeln beibringen.

Der Berliner Maler Roman Lipski hat in monatelanger Zusammenarbeit mit dem YQP Art Collective einen Computer mit Daten seiner Bilder gefüttert. Jetzt malt "AIR: Artificial Intelligence Roman" selbst. Noch nutzt Lipski diese digitalen Ergebnisse als Inspiration, aber ab wann muss er nicht mehr selber malen?

Es diskutieren:

  • Professor Ulrich Furbach, Arbeitsgruppe Künstliche Intelligenz an der Universität Koblenz
  • Roman Lipski, Künstler, lebt in Berlin
  • Professor Jürgen Schmidhuber, Informatiker und Direktor des Schweizer Dalle-Molle-Forschungsinstituts für Künstliche Intelligenz IDSIA

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk