Samstag, 12.06.2021
 
Seit 19:10 Uhr Sport am Samstag
StartseiteMusikszeneC-Dur - die Naive?18.05.2021

Was Tonarten uns verratenC-Dur - die Naive?

Auch Tonarten haben Charaktereigenschaften: Sie vermitteln Stimmungen, Gefühle, Vorstellungen von Farben oder Jahreszeiten. Pianistin Sophie Pacini zeigt im Gespräch am Flügel und anhand von Archiv-Schätzen, was alles in der Tonart C-Dur steckt: Kindliches, Jubel, aber auch Härte und Gewalt!

Am Mikrofon: Christoph Schmitz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine junge Frau sitzt an einem Flügel im Gespräch mit dem Moderator zwischen Mikrofonen und Aufnahmekabel. (Deutschlandradio)
Sophie Pacini am Flügel im Deutschlandfunk Kammermusiksaal mit coronabedingtem Abstand im Gespräch mit Christoph Schmitz (Deutschlandradio)
Mehr zum Thema

75 Jahre Schostakowitschs "Leningrader Symphonie" Melancholie in C-Dur

Beethovens Welt Wie wird man ein Genie?

Mit C-Dur verbindet Sophie Pacini vor allem die Farbe Weiß, eine Art Leinwand, die Basis oder die Summe vieler anderer Farben. Klar ist sie und strahlend, kraftvoll und doch transparent. Wie eine Festung steht C-Dur mitunter da, wie das Universum der Schöpfung nach sieben Tagen harter Arbeit. Aber auch Gefahr lauert in C-Dur, wie in Richards Wagners "Meistersinger"-Vorspiel und erst recht in Dmitri Schostakowitschs "Leningrader Sinfonie" über nationalsozialistische und kommunistische Brutalität.  Im Gespräch und mit vielen Musikbeispielen am Flügel im Deutschlandfunk Kammermusiksaal zeigt die junge Pianistin Sophie Pacini an markanten Beispielen der Musikgeschichte vom Barock über die frühe Romantik bis zur minimal music der 1960er Jahre, welche Facetten C-Dur hat wie in Johann Sebastian Bachs Präludium und Fuge Nr.1, in Mozarts "Jupiter"-Sinfonie, Beethovens "Waldstein"-Sonate oder in Terry Rileys "In C". 

Diese Sendung im Frühjahr ist der erste von vier Teilen, die sich im Sommer, Herbst und Winter mit den Tonarten Es-Dur, D-Moll und schließlich h-Moll beschäftigen werden.

Liste der besprochenen Stücke:

Franz Schubert: Impromptu, Ges-Dur,  op. 90,3

Wolfgang Amadeus Mozart:  Requiem, d-Moll, Berliner Philharmoniker, Herbert  von Karajan, Deutsche Grammophon

Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 5, Adagietto, Gürzenich Orchester, MarkusStenz, Oehms Classics

Richard Wagner: Die  Meistersinger  on Nürnberg, 1. Vorspiel, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Marek Janowski, Pentatone Classics

Wolfgang Amadeus Mozart: Ah! vous dirai-je, Maman

Johann Sebastian Bach: 1. Präludium aus dem "Wohltemperierten Klavier", BWV 846

Wolfgang Amadeus Mozart: Klaviersonate Nr. 16, Sonate facile, KV 545

Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie  Nr. 41,  KV 551, "Jupiter", Cleveland Orchestra, Christoph von Dohnányi

Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 1, C-Dur, op. 21, New York Philharmonic,  Leonard  Bernstein, Sony Classical

Ludwig van Beethoven: Klaviersonate Nr. 21, C-Dur, op. 53, "Waldstein"

Franz Schubert: Sinfonie Nr. 8, C-Dur, D 944, Kammerorchester Basel, Heinz Holliger, Sony Music

Dmitri Schostakowitsch: Sinfonie  Nr.7, C-Dur,  op. 60, Boston Symphony Orchestra, Andris Nelsons, Deutsche Grammophon

Terry Riley: In C, European Music Project, zignorii, Wergo

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk