Die Nachrichten
Die Nachrichten

WashingtonG20-Staaten warnen vor anhaltenden Corona-Risiken - Steuerreform gebilligt

Scholz und Le Maire gehen auf der Straße und unterhalten sich. (dpa / Thomas Koehler )
Bundesfinanzminister Scholz und sein französischer Kollege Le Maire auf dem Weg zu ihren Kollegen beim G20-Treffen am Rande der Herbsttagung von Weltbank und IWF in Washington. (dpa / Thomas Koehler )

Die Gruppe der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer sehen weiterhin erhebliche Risiken durch die Corona-Krise.

In der Abschlusserklärung des Finanzministertreffens der G20 in Washington heißt es, vor allem Mutationen des Virus und das unterschiedliche Impftempo zwischen reichen und armen Ländern stellten eine Gefahr dar. Hilfen für Unternehmen und Haushalte dürften daher nicht zu früh zurückgenommen werden. Zudem billigten die G20-Finanzminister die Details der geplanten globalen Steuerreform. Im Juli hatten sie bereits grünes Licht für das Grundgerüst gegeben. Vorgesehen ist eine Mindeststeuer für multinationale Konzerne in Höhe von 15 Prozent.

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

In unserem Nachrichtenblog finden Sie einen regelmäßig aktualisierten Überblick über die wichtigsten Entwicklungen. Lesen Sie auch:

+ Lage: Infektionszahlen in Deutschland (Stand 13.10.)

+ Impfung: Ist die Booster-Impfung sinnvoll? (Stand 4.10.)

+ Infektionsgeschehen: Wofür die "Hospitalisierungsrate" steht (Stand 20.09.)

+ Urlaub: Liste der Risikogebiete (Stand 09.10.)

Die Dlf-Nachrichten finden Sie auch bei Twitter unter: @DLFNachrichten.

Diese Nachricht wurde am 13.10.2021 im Programm Deutschlandfunk gesendet.