Samstag, 31.10.2020
 
Seit 17:05 Uhr Streitkultur
Startseite@mediasresWunsch nach mehr Vielfalt in den Medien06.10.2020

WDR-Befragung von Menschen mit ZuwanderungsgeschichteWunsch nach mehr Vielfalt in den Medien

Viele Menschen mit Zuwanderungsgeschichte wachsen mehrsprachig auf. Das spiegelt sich oft auch in ihrer Mediennutzung wider. Eine WDR-Befragung kommt zu dem Ergebnis, dass junge Personen mit Zuwanderungsgeschichte dabei deutsche Angebote bevorzugen. Dort fehle es ihnen jedoch noch an Diversität.

Von Annika Schneider

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
11.11.2018, Nordrhein-Westfalen, Köln: Ein Mikrofon an einer WDR Kamera 11.11.2018 in Köln bei der Eröffnung der Karneval Session 2018 2019 des Kölner Karnevals auf dem Heumarkt. Traditionell wird am 11.11. um 11 Uhr 11 der Kölner Karneval mit einem grossen open air Fest eröffnet.  (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)
Diversität vor und hinter der Kamera wünschen sich die Befragten einer WDR-Untersuchung (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)
Mehr zum Thema

Vielfalt Fehlanzeige Migranten sind in der Politik wenig vertreten

Demonstrationen von Deutschtürken "Das sind Menschen, die sich hier nicht ganz zugehörig fühlen"

Bildungsmesse didacta Inklusion braucht Konzepte

Berichte über Clankriminalität Zwischen Aufklärung und Klischee

Strukturelle Diskriminierung Die Leichtigkeit des Wegsehens

Rassismus im Theater- und Filmbetrieb Schauspielerin Buabeng: Es braucht Diversität bis zur Führungsebene

Corona-Berichterstattung Der Rassismus einiger Medien

Rassismus in den Medien Der Reflex im Kopf

Autorin Alice Hasters über: Ich merke, "wie unlogisch Rassismus ist"

Sprache in den Nachrichten Rassismus beim Namen nennen?

Projekt von Journalistenschule Die Lehren aus Halle und Hanau

Ein Viertel der Deutschen hat eine Zuwanderungsbiografie. Einer von ihnen ist der 31-jährige Mazlum Alptekin aus Nordrhein-Westfalen: "Ich bin seit ein paar Jahren berufstätig und habe vor einiger Zeit das juristische Studium abgeschlossen."

Schon als kleines Kind kam Mazlum Alptekin mit seiner Familie aus der Türkei nach Deutschland. Mit seinen Eltern spricht er kurdisch, sonst meistens Deutsch. Auch sein Medienkonsum ist mehrsprachig: Über sein Hobby Computertechnik informiert der Jurist sich auf Englisch, über sein Herkunftsland und den Mittleren Osten liest er ergänzend kurdischsprachige Artikel. Ganz überwiegend nutzt er aber Kanäle und Online-Medien auf Deutsch. Vor allem die Berichterstattung der Öffentlich-Rechtlichen gefällt ihm.

Ein Kameramann filmt einen Mann mit Mikrofon (picture alliance / Robert B. Fishman) (picture alliance / Robert B. Fishman)Diversität in den Redaktionen? Ja, aber
Verantwortliche der meisten Medienhäuser bewerten die gesellschaftliche Vielfalt in Deutschland positiv. Doch das Personal spiegelt das nicht wider, wie eine Studie zeigt.

Mazlum Alptekin findet aber auch, "dass es sehr wichtig ist, auch bei der Berichterstattung mal die deutsche Perspektive zu verlassen und so eine andere Sicht einzunehmen, vielleicht auch überhaupt das Denken in nationalen Gefügen hintenanzustellen. Personen mit beispielsweise anderer Zugehörigkeit oder anderer Geschichte würden natürlich bestimmte Informationen, auch wenn sie in Deutschland leben, aus einer anderen Perspektive darstellen und den Diskurs dadurch bereichern."

Junge Menschen mit Zuwanderungsgeschichte bevorzugen deutsche Angebote

Mit diesem Wunsch nach mehr Vielfalt ist der 31-Jährige nicht allein. Der WDR hat untersucht, welche Medien junge Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in NRW nutzen. Die Befragten, die zum Großteil in Deutschland geboren und zweisprachig aufgewachsen sind, bevorzugen demnach deutsche Angebote und vertrauen vor allem den Öffentlich-Rechtlichen.

Darin unterschieden sie sich kaum von Gleichaltrigen ohne Migrationshintergrund, stellt WDR-Medienforscher Erk Simon klar. Er sagt über die Befragten aber auch: "Sie haben eine eigene Erfahrung, einen eigenen kulturellen Hintergrund, der auch bei dieser Generation noch eine große Rolle spielt. Es werden zum Beispiel oft Online-Medien genutzt, auch fremdsprachige Medien aus dem Herkunftsland, gemeinsam meinetwegen mit der 'Tagesschau' oder mit 'WDR aktuell'. Auch um Meldungen zu verifizieren, um Hintergrund sich noch zu besorgen."

Mehrsprachige Mediennutzung: Weiter Blick statt schlecht integriert

In der Forschung gab es lange die Annahme, wer Medien aus dem Herkunftsland nutze, sei schlechter integriert. Das sei überholt, betont Iva Krtalic, beim WDR Beauftragte für Integration und kulturelle Vielfalt. Die Nutzung ausländischer Medien stehe für einen weiten Blick, nicht für die Isolation in einem Paralleluniversum.

Auch Ferda Ataman, Vorsitzende der Neuen Deutschen Medienmacher*innen, kennt solche Vorurteile. Sie sieht die WDR-Studie mit gemischten Gefühlen: "Ich bin bei solchen Studienergebnissen gespalten, weil ich mich einerseits total freue, dass es die Studie gibt, dass in den Blick genommen wird: 'Ach, guck mal, in unserem Publikum sind auch Menschen aus Einwandererfamilien, gucken wir uns doch mal an, was die so konsumieren.' Auf der anderen Seite ist es natürlich schräg, wenn im Jahr 2020 immer noch so ein bisschen exotisierend dezidiert auf eine Gruppe geguckt wird."

Die Journalistin Ferda Ataman spricht mit Journalisten (imago / Metodi Popow)Die Journalistin Ferda Ataman setzt sich für mehr Diversität in den Medien ein (imago / Metodi Popow)

Genau darum ging es den Studienautoren nicht, sagen sie. Migrantinnen und Migranten spielten im gesellschaftlichen Wandel in den nächsten Jahren eine entscheidende Rolle und müssten in unserer postmigrantischen, also von Einwanderung geprägten Gesellschaft als Zielgruppe berücksichtigt werden.

Eine Person sitzt vor einem TV-Monitor und hat die Fernbedienung in der Hand. (Unsplash/ Pinho) (Unsplash/ Pinho)Rassismus in den Medien 
Kein Mensch darf, laut Grundgesetz, wegen seiner Abstammung benachteiligt werden. Dennoch passiert es tagtäglich – auch in den Medien. Ein Gespräch mit den Journalisten Ferda Ataman und Malcolm Ohanwe.

Iva Krtalic hebt vor allem die Forderungen der Befragten hervor: "Es gab so Aussagen wie 'Wir finden es cool' oder 'Wir sind stolz', wenn eine Moderatorin mit Migrationshintergrund moderiert oder eine eigene Sendung hat oder sowas. Das ist ein sehr wichtiger Punkt, der für die Medienhäuser natürlich Handlungsoptionen öffnet."

Befragte wünschen sich Abbildung der Diversität in den Medien

Handlungsoptionen: Das heißt, mehr Vielfalt in Programm und Redaktionen. Die fordert auch Ferda Ataman: Bei der Frage, wer journalistisch arbeitet, hätten die Medien in den letzten zehn Jahren krasse Fortschritte gemacht. In Straßenumfragen würden Menschen aus Einwandererfamilien aber oft nur gefragt, wenn es um Themen wie Migration, Integration und Rassismus gehe.

Dass es auch anders geht, zeige der Blick in Länder wie Großbritannien, Frankreich und die USA, so Ataman: "Da merkt man einfach, dass das ein ganz anderes Level von Diversität schon erreicht hat. Und wir in Deutschland fangen da gerade erst an. Man muss die Leute wirklich noch oft daran erinnern: Hey, es geht einfach nicht, wenn ihr mehr als zwei Leute da habt, dass die alle weiß sind."

Die WDR-Befragung zeigt, dass Diversität für die Jüngeren zum Alltag gehört – und dass die Herkunft dabei nur eines von vielen Kriterien für Vielfalt ist. Von den Medien erwarten die Befragten, diese Realität abzubilden.

Logo zum Medienpodcast "Nach Redaktionsschluss" des Deutschlandfunk

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk