Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

WEF-StudieBald mehr Arbeit für Computer als für Menschen

Eine Reihe von Server Racks mit Binärzahlen | Verwendung weltweit (Picture Alliance)
Server Racks und Binärzahlen (Picture Alliance)

Laut einer Studie des Weltwirtschaftsforums werden Computer und Algorithmen bald einen größeren Anteil am Wirtschaftskreislauf haben als menschliche Arbeitskräfte.

Die WEF-Prognose soll morgen veröffentlicht werden; der "Spiegel" berichtet vorab. Demnach wird der Anteil der Arbeitsstunden, die weltweit von Menschen verrichtet werden, bis 2025 von derzeit 71 Prozent auf 48 Prozent fallen - den Rest werden Maschinen erledigen. Viele Arbeitsplätze werden dadurch laut dem WEF wegfallen, aber auch rund 155 Millionen neue entstehen. Dafür werden dann allerdings neue Fachkenntnisse vonnöten sein. Konkret werden in dem Bericht Datenanalysten, Wissenschaftler, Softwareentwickler und Social-Media-Spezialisten genannt. Für klassische Bürojobs in der Buchhaltung oder Sachbearbeitung sehe es dagegen eher düster aus. Ein weiterer Effekt: Wo zum Beispiel Einfühlungsvermögen gefragt ist, etwa in der Kundenberatung und im Marketing, dürfte der Bedarf an menschlichen Arbeitskräften steigen.

Der Studie liegt eine Arbeitgeberumfrage von mehr als 300 hochrangigen Managern und Personalverantwortlichen zugrunde, die zusammen weltweit mehr als 15 Millionen Arbeitnehmer in 20 Ländern repräsentieren.