Montag, 16.12.2019
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten
StartseiteCorsoArabische Musiker boykottieren Pop-Kultur Festival17.08.2017

Wegen IsraelArabische Musiker boykottieren Pop-Kultur Festival

Die Absage kam kurzfristig: Mehrere arabischstämmige Musiker haben ihre Auftritte beim Festival "Pop-Kultur" in Berlin abgeblasen. Hintergrund ist die Förderung des Events durch Israel. "Der Nahost-Konflikt ist in der Berliner Kulturszene angekommen", sagte Dlf-Korrespondentin Christiane Habermalz.

Christiane Habermalz im Gespräch mit Anja Buchmann

Gäste stehen bei der Eröffnung des Festivals "Pop-Kultur" im Club Berghain in Berlin.  (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)
Das "Pop-Kultur" Festival in Berlin findet in diesem Jahr ohne arabische Künstler statt (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)
Mehr zum Thema

Pop-Kultur Festival Wie agiert die BDS-Kampagne?

Berliner Pop-Kultur Festival Vom Boykott bedroht?

Angetrieben wurde die Kampagne von der internationalen, anti-israelischen Bewegung BDS – "Boycott, Divestment, Sanctions". Zur Begründung der Absagen hieß es: Auf dem Festival seien auch Künstler aus Israel vertreten, die wiederum bei den Reisekosten vom israelischen Staat unterstützt würden. Und dieser Staat wird von ihnen als "Unterdrücker des palästinensischen Volkes" abgelehnt.

Auch Radiohead stand schon im Fokus

Ähnliche Probleme gab es diesen Sommer, als die britische Band Radiohead in Tel Aviv auftreten wollte. Zahlreiche Künstler wie zum Beispiel Roger Waters oder Thursten Moore von Sonic Youth hatten die Band aufgerufen, Israel als "Besetzerland" zu meiden. Mitte Juli hat Radiohead dennoch in Israel gespielt.

Dlf-Kulturkorrespondentin Christiane Habermalz verfolgt die Aktionen und Boykottaufrufe des BDS schon länger. Sie erklärte in Corso, wer hinter der Bewegung steckt und wo und mit welchen Mitteln sie Einfluss auf die westliche Kulturszene nehmen will.

Das Gespräch können Sie mindestens sechs Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk