Freitag, 22.01.2021
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten
StartseiteKultur heute"Beim Schenken geht es immer um Beziehungen"23.12.2020

Weihnachtsgeschenk"Beim Schenken geht es immer um Beziehungen"

Schenken stärke die Bindung zum Beschenkten, sagte Susanne Kippenberger, Autorin von „Die Kunst der Großzügigkeit“, im Dlf. Bis heute gebe es aber auch einen Wettkampf um das beste Geschenk, etwa unter Geschwistern. Das mache Weihnachten so gefährlich.

Susanne Kippenberger im Gespräch mit Jörg Biesler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
(Unsplash / Kira auf der Heide )
Schenken sei immer etwas Zusätzliches, kein Ersatz, so die Autorin Kippenberger im Dlf (Unsplash / Kira auf der Heide )
Mehr zum Thema

Weihnachten in der Pandemie Wie man solidarisch kauft und schenkt

Streit um Geschenk von Altkanzler Schröder Umstrittenes Lüpertz-Fenster darf in die Kirche

Konsumverhalten in Corona-Zeiten "Vertrauen in die Zukunft ist sehr stark geschwunden"

Schenken ist eine alte Kulturtechnik und stammt unter anderem vom Wort "einschenken", sagte die Autorin Susanne Kippenberger im Deutschlandfunk. Wenn früher jemand ungebeten vor der Tür stand, schenkte man ihm erst einmal etwas ein. Heutzutage schenkt man nicht unbedingt Getränke, sondern Gegenstände, Zeit oder einen Gutschein. Aber egal wem man etwas schenkt, "es geht immer um Beziehungen", so Kippenberger. Denn wenn man schenkt, stärkt man die Bindung zum Beschenkten. Das war schon in archaischen Gesellschaften so. In einigen überschüttete man sich mit Gaben, um die eigene Bedeutung hervorzukehren. Heute, so Kippenberger, gibt es immer noch diesen Wettkampf: "Es gibt diesen Vergleich besonders unter Geschwistern. Das macht Weihnachten auch so gefährlich."

Eine Straße in Bamberg, Fenster sind erleuchtet, aber keine Menschen sind zu sehen. Die Straßen in Bamberg sind während des Lockdowns zur Bekämpfung des Coronaviruses so gut wie leer. (imago images / Fotostand) (imago images / Fotostand)Diese Besuchsregeln gelten an Weihnachten
Bis voraussichtlich 10. Januar gelten wegen der Pandemie in Deutschland strenge Corona-Maßnahmen. An Weihnachten sollen einige der Beschränkungen jedoch gelockert werden. Ein Überblick.

Das richtige Maß beim Schenken finden

Dennoch sollte man auf keinen Fall Angst vor dem Schenken haben, sondern die Freude daran im Blick behalten. "Die Kunst der Großzügigkeit" hat die leidenschaftliche Schenkerin Susanne Kippenberger ihr Buch genannt. Sie empfiehlt, Geschenke für Weihnachten übers Jahr zu hamstern - und das richtige Maß beim Schenken zu behalten. "Man sollte es nicht übertreiben, aber auch nicht untertreiben", so Kippenberger.

Klatschen kein Ersatz für "ordentliche Entlohnung"

Schenken ist auch eine Sprache und birgt das Risiko, missverstanden zu werden:"Schenken ist immer etwas Zusätzliches, kein Ersatz." Deshalb war das Klatschen für Klinikpersonal im ersten Lockdown zwar gut gemeint, "aber kein Ersatz für eine ordentliche Entlohnung".

Generell plädiert sie aber den Spass nicht außer Acht zu lassen. "Mein Impetus ist zu sagen, wie viel Freude das bereitet. Auch dem der schenkt." Schenken, sagt Kippenberger, entspricht dem urmenschlichen Jäger und Sammler-Sein. Man kann vieles schenken, Zeit oder Service inklusive, erläutert Susanne Kippenbeger. Aber eines bleibt immer gleich:"Man muss sich Mühe geben."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk