Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

Weltgrößter PassagierjetAus für Airbus A380

Ein Airbus A380 der Lufthansa (imago / Rüdiger Volk)
Ein Airbus A380 der Lufthansa (imago / Rüdiger Volk)

Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus stellt die Produktion des weltgrößten Passagierjets A380 ein. Nach Angaben des Konzerns hat die arabische Fluggesellschaft Emirates ihre Bestellung reduziert - von 162 Maschinen auf 123. Der Luftfahrtexperte Schellenberg sagte im Dlf, der Schritt sei überfällig gewesen.

Airbus sagte, es gebe keine Grundlage mehr für eine Fortsetzung der Produktion. Emirates ist der größte A380-Kunde. In den vergangenen Jahren war es nicht gelungen, neue Abnehmer zu finden. Der Konzern fuhr die Jahresproduktion zuletzt von zeitweise bis zu 30 Maschinen auf nur noch sechs zurück. Die letzte Auslieferung des A380 ist nun für 2021 geplant. Airbus kündigte Gespräche mit Gewerkschaften über mögliche Arbeitsplatzverluste an. Nach Einschätzung von Dlf-Wirtschaftsredakteur Klemens Kindermann könnten insgesamt 3.000 bis 3.500 Stellen in den nächsten drei Jahren betroffen sein.

Wie die FAZ schreibt, wurde für den Bau des Flugzeuges in Toulouse und Finkenwerder ein großer Aufwand getrieben: Demnach waren in Frankreich Kreuzungen begradigt, Häuser abgerissen und Weinberge eingeebnet worden, um Bauteile über Hunderte Kilometer Straße transportieren zu können.

Der Journalist und Luftfahrtexperte Schellenberg sagte im Deutschlandfunk, aus Sicht von Airbus sei der Schritt überfällig gewesen. Es gehe auch darum, dass der scheidende Vorstandsvorsitzende Enders seinem Nachfolger "ein sauberes Revier" übergebe. Nach Schellenbergs Einschätzung geht der Trend mangels kontinuierlicher Auslastung hin zu kleineren Maschinen mit zwei statt vier Triebwerken. Zweistrahlige Maschinen seien zudem wartungsärmer und erforderten weniger Investitionen in Triebwerksmaterial. Airbus habe sich mit dem A350 und dem A330neo Zukunftsprojekte im eigenen Haus geschaffen.

Der A380 ist seit 2008 im Einsatz, die Maschinen bieten Platz für 544 Passagiere. Der A380 sollte dem Konkurrenten Boeing aus den USA und dessen 747 Marktanteile abnehmen. Fluglinien orientierten sich zuletzt aber eher an neuen, kleineren Maschinen. Auch Emirates bestellte bei Airbus nun statt des A380 die Modelle A350 and A330neo.