Donnerstag, 12.12.2019
 
Seit 14:35 Uhr Campus & Karriere
StartseiteInterview"Die Öffentlichkeit toleriert Umweltverschmutzung nicht mehr"13.12.2015

Weltklimavertrag"Die Öffentlichkeit toleriert Umweltverschmutzung nicht mehr"

Ein Grund zur Freude sei das Weltklimaabkommen von Paris, sagte der Chef des UNO-Umweltprogramms, Achim Steiner im DLF. Die Konferenz werde in die Geschichtsbücher eingehen. Auch wenn nun eine Menge Arbeit vor den Staaten liege, ist sich Steiner sicher, dass die "Welt ein Stück weit zusammengerückt" sei und von nun an in Sachen Klima an einem Strang ziehe.

Achim Steiner im Gespräch mit Birgid Becker

Achim Steiner, Chef des Umweltprogramms der Vereinten Nationen UNEP (AFP/Tony Karumba)
Achim Steiner, Chef des Umweltprogramms der Vereinten Nationen UNEP (AFP/Tony Karumba)
Mehr zum Thema

Weltklimavertrag Staaten der Erde übernehmen Verantwortung

Erderwärmung Weltklimavertrag unter Dach und Fach

Klimavertrag Klingt viel, ist es aber nicht

Klimawandel Jetzt auch im Welthandel die Weichen stellen

Der Abschluss eines Weltklimaabkommens sei "ein Tag zum Feiern", sagte der Chef des UNO-Umweltprogramms, Achim Steiner, im Deutschlandfunk. Die Konferenz von Paris werde in die Geschichtsbücher eingehen. In schweren Zeiten sei die Welt zusammengerückt. Beeindruckend sei, dass die Staaten der Erde erkannt hätten, dass nationale Interessen in Sachen Klimapolitik in eine katastrophale Zukunft geführt hätten.

"Technologie und Fortschritt finden statt"

Der verheerende Smog in Peking hätte dies den Verhandlungsführern in Paris noch einmal eindrucksvoll vor Augen geführt. Die Länder seien sich im Klaren darüber, dass die "Öffentlichkeit Umweltverschmutzung nicht mehr toleriert." Wäre in Paris kein gemeinsames Abkommen zustande gekommen, hätte die Welt in absehbarer Zeit die Kontrolle über ihre ökologischen und volkswirtschaftlichen Kernelemente verloren. Nach dem Klimavertrag ist sich Steiner aber sicher: "Technologie und Fortschritt werden stattfinden."

Das Gespräch können Sie mindestens fünf Monate lang als Audio-on-demand abrufen. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk