Dienstag, 20.11.2018
 
StartseiteEuropa heuteMacrons Gespür für Symbolik02.11.2018

Weltkriegsgedenken in FrankreichMacrons Gespür für Symbolik

Frankreichs Präsident empfängt in den kommenden Tagen Staatsoberhäupter aus aller Welt. Anlass ist das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Der 1. Weltkrieg hat in Frankreich Opfer in nahezu jedem Dorf gefordert. Mit seinem Gespür für Symbolik habe Emmanuel Macron die Woche geplant, sagte Jürgen König im Dlf.

Jürgen König im Gespräch mit Ursula Welter

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Französische Infanterie auf dem Schlachtfeld von Verdun im 1. Weltkrieg (1914-1918). (picture alliance / AFP)
Der 1. Weltkrieg hat in Frankreich Opfer in nahezu jedem Dorf gefordert. Im Bild: Französische Infanterie auf dem Schlachtfeld von Verdun im 1. Weltkrieg. (picture alliance / AFP)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

100 Jahre Erster Weltkrieg

Der Weg in den 1. Weltkrieg

Reihe "Alltag 1914" "Erster Weltkrieg hat Fortschritte in der Medizin gebracht"

Schlacht an der Somme Das verlustreichste Gefecht des Ersten Weltkriegs

Die Schlacht von Verdun Von Mythos und Realität

Schlacht im Ersten Weltkrieg "Mythos von Verdun hat sich enorm geändert"

Der französische Staatschef Emmanuel Macron mahne immer wieder, seine Generation dürfe nicht vergessen, was ihre Vorfahren in Kriegen erlebt und erlitten hätte, sagte Dlf-Auslandskorrespondent Jürgen König im Dlf. 

Warnung vor europäischen Risiken auch heute

Der Rückblick ist laut Macron auch eine Warnung. Denn Europa sei heute ähnlichen Risiken ausgesetzt wie in der Zwischenkriegszeit des vergangenen Jahrhunderts.

Das Weltkriegsgedenken in Frankreich beginnt offiziell am 4. November in Straßburg, dann werden Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Emmanuel Macron an einer Feierstunde teilnehmen. Am 11. November, dem Jahrestag der Unterzeichnung des Waffenstillstands von Compiègne, wird auch Bundeskanzlerin Angela Merkel in Frankreich erwartet.

Mit seinem Gespür für Symbolik habe Macron die Woche geplant, sagte Jürgen König im Deutschlandfunk.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk