Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag
StartseiteSternzeitEine Stunde Licht aus für die Erde26.03.2021

Weltweite Aktion "Earth Hour"Eine Stunde Licht aus für die Erde

Am * 27. März 2021 findet zum 15. Mal die weltweite Aktion "Earth Hour" statt. Was 2007 als lokale Aktion mit dem Abschalten der Beleuchtung der Hafenbrücke in Sydney begonnen hatte, ist längst eine globale Bewegung für den Klimaschutz geworden – und indirekt für dunklen Himmel.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Skyline von Hongkong, links vor, rechts während der Erdstunde (EarthHour)
Die Skyline von Hongkong, links vor, rechts während der Erdstunde (EarthHour)

Um 20.30 Uhr Ortszeit sollen alle Menschen ihre künstlichen Lichter ausschalten. Eine Stunde lang wird es deutlich dunkler sein als üblich – auch viele Sehenswürdigkeiten werden für sechzig Minuten nicht angestrahlt.

Im Idealfall könnte die Besatzung der Internationalen Raumstation sehen, wie sich Stunde um Stunde ein langer dunkler Streifen rund um die Erde bewegt. So erfolgreich wird die Aktion natürlich nicht sein – aber jedes abgeschaltete Licht hilft.

Die Naturschutzorganisation WWF möchte mit der Earth Hour auf den Klimawandel aufmerksam machen und zu nachhaltigem Verhalten aufrufen.

Das Very Large Telescope auf dem Berg Paranal in Chile (ESO)Das Very Large Telescope auf dem Berg Paranal in Chile (ESO)

Vielleicht beschert die dunklere Erdstunde Himmelsfans einen besseren Blick in die Tiefen des Alls. Denn jedes Photon aus einer künstlichen Lichtquelle droht die schwachen Lichtstrahlen von Sternen, Nebeln und Galaxien zu überdecken.

Insbesondere die sehr preiswerten LED-Lampen haben zu einer erheblichen Zunahme der Lichtverschmutzung geführt. Immer mehr Gärten und Hausfassaden werden nachts angeleuchtet. Das ist Gift für Insekten und Vögel, schadet dem Klima und überstrahlt die Sterne.

Wer sich um einen dunklen Sternenhimmel sorgt, sollte sich um halb zehn überlegen, ob er oder sie draußen wirklich alle Lampen wieder anschalten muss.

*Das im Teaser ursprünglich genannte Datum wurde korrigiert.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk