Montag, 15.10.2018
 
Seit 18:40 Uhr Hintergrund
StartseiteSport AktuellEine Milliarde für die Kultstätte? 26.04.2018

Wembley-Stadion Eine Milliarde für die Kultstätte?

Der Eigentümer des englischen Zweitligisten FC Fulham, Shahid Khan, will das legendäre Wembley-Stadion in London kaufen. Das teilte der US-Milliardär auf seiner Vereins-Webseite mit. Der BBC zufolge hat er dem englischen Fußballverband FA ein Angebot über rund 930 Millionen Euro vorgelegt.

Von Friedbert Meurer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Blick in das Wembley Stadion in London, aufgenommen am 16.05.2013. (dpa / picture alliance / Kevin Kurek)
Das Wembley-Stadion in London soll verkauft werden. (dpa / picture alliance / Kevin Kurek)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Englischer Fußballverband Mit der Rooney Rule gegen Rassismus

Wembley-Tor Von Schätzen und gelösten Rätseln

Vor 50 Jahren Das legendäre "Wembley-Tor" fällt

In drei Monaten könnte der Deal schon abgewickelt sein. Der englische Fußballverband scheint durchaus geneigt zu sein, für geschätzt 900 Millionen Euro ausgerechnet die Heimstätte des englischen Fußballs zu verkaufen. Hier wurde England zum einzigen Mal bislang Fußballweltmeister.

"Das Spiel ist aus", jubelte man damals 1966 nach dem Finale gegen Deutschland. Bedeutet es jetzt auch das Aus dafür, dass die englische Nationalelf bisher alle ihre Heimspiele in Wembley austrägt? Roy Hodgson der frühere Nationaltrainer: "Ich glaube nicht, dass das so kommt. Vielleicht werden einige Spiele woanders stattfinden, aber das würde ich nicht für negativ halten."

Mit den Einnahmen soll der Jugendfußball gefördert werden

Auch sonst bleibt der nationale Aufschrei in England eher aus. Die FA, der englische Fußballverband, will eine halbe Milliarde Euro von den Einnahmen in die Hand nehmen, um den Fußball an der Basis und im Jugendbereich zu fördern. Shahid Khan, der Milliardär, ist als Eigner des FC Fulham bekannt. Er will wohl v.a. sein NFL-Footballteam aus den USA in Wembley spielen sehen.

Außerdem war Wembley die meiste Zeit seiner Existenz in Privatbesitz. Erst mit dem Neubau ab 2003  wurde es Eigentum des Verbands.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk