ChinaWeniger Geburten, bald Bevölkerungsschwund

In China wurden letztes Jahr so wenige Babys geboren wie seit 1978 nicht mehr.

25.11.2021

Krankenschwestern kümmern sich um Neugeborene in einem Krankenhaus in Handan.
Krankenschwestern kümmern sich um Neugeborene in einem Krankenhaus in Handan. (picture alliance / Hao Qunying)
Laut dem chinesischen Statistikamt waren es 12 Millionen - und damit 18 Prozent weniger als im Jahr 2019. Als Grund wird die Corona-Pandemie angeführt - Expertinnen und Experten weisen allerdings schon lange auf andere Faktoren hin, wie hohe Kosten für Wohnraum, Ausbildung und Gesundheit und weniger Hochzeiten.
Weil die Zahl der Todesfälle ziemlich stabil ist, wird damit gerechnet, dass die chinesische Bevölkerung bald nicht weiter wachsen wird - sondern im Gegenteil in ein paar Jahren allmählich weniger wird. Das Tempo, in dem die Gesellschaft altert, ist aktuell schneller als erwartet.
Diese Nachricht wurde am 25.11.2021 im Programm Deutschlandfunk Nova gesendet.