Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

WettmanipulationenSportgerichtshof bestätigt drakonische Strafe gegen KF Skenderbeu Korça

Das Foto zeigt die Mannschaft von KF Skenderbeu im Herbst 2017. (imago / ZUMA Press)
KF Skenderbeu bleibt noch auf Jahre für europäische Wettbewerbe gesperrt. (imago / ZUMA Press)

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat die besonders harte Strafe gegen den albanischen Fußballverein KF Skenderbeu bestätigt.

Das Team aus Korça war 2018 von der UEFA für zehn Jahre für europäische Klubwettbewerbe gesperrt worden und muss eine Million Euro zahlen. Der Grund: Wettmanipulationen.

Der CAS teilte nun mit, dass der KF Skenderbeu aufgrund der vorliegenden Beweise für die Manipulationen verantwortlich war. Daher seien die Strafen angemessen und gerechtfertigt.

Insgesamt sollen mehr als 50 Spiele verschoben (also manipuliert) worden sein, "wie es noch keiner in der Geschichte des Spiels getan hat" - so damals die UEFA.