Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

WHOMehr als 18 Millionen neue Krebsfälle

Illustration einer Blutkrebs-Zelle (imago stock&people)
Illustration einer Blutkrebs-Zelle (imago stock&people)

Weltweit bekommen immer mehr Menschen Krebs.

Die Weltgesundheitsorganisation teilte in Genf mit, mehr als 18 Millionen Menschen würden im Laufe des Jahres an Krebs erkranken oder seien bereits erkrankt. In dem neuen Bericht heißt es weiter, im Jahr 2040 werden Prognosen zufolge knapp 30 Millionen Menschen betroffen sei.

Auch wenn sich einige Krebsarten immer besser behandeln lassen, rechnet die WHO dieses Jahr mit knapp 10 Millionen Krebstoten. Die meisten sterben an den Folgen von Lungen-, Darm-, Magen-, Leber- und Brustkrebs.

Alarmierend findet die WHO unter anderem die Situation in Europa. Hier gebe es vergleichweise viele Krebsfälle und viele davon seien vermeidbar, vor allem Fälle von Lungenkrebs. In Deutschland sei ein Drittel der Neuerkrankungen mit Risikofaktoren verbunden, die man beeinflussen könne, also zum Beispiel mit Rauchen oder Übergewicht.