Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

WHOZahl der Masern-Fälle weltweit drastisch gestiegen

Die Mutter sitzt auf einem Stuhl und hat das weinende Kind auf dem Schoß. Eine in weiß gekleidete Schwester impft sie mit einer Spritze.  (Laetitia Bezain/dpa)
Masernimpfung im Süden Madagaskars. (Laetitia Bezain/dpa)

Die Zahl der weltweiten Masern-Fälle ist drastisch gestiegen.

Wie die Weltgesundheitsorganisation in Genf bekanntgab, waren es im ersten Quartal rund 120.000 Fälle. Dies ist gegenüber dem Vorjahres-Quartal eine Zunahme um 300 Prozent. Die hochansteckende und mitunter lebensgefährliche Krankheit ist demnach aufgrund von Impfmüdigkeit, aber auch wegen mangelnder Impfmöglichkeiten wieder auf dem Vormarsch. Besonders betroffen sind derzeit unter anderem die Demokratische Republik Kongo, Madagaskar, Myanmar und die Ukraine.

In Deutschland wird wegen der zunehmenden Fälle über eine Impfpflicht diskutiert. Dafür haben sich unter anderem Bundesgesundheitsminister Spahn und die SPD-Vorsitzende Nahles ausgesprochen. Einzelne Bundesländer wie Brandenburg und Nordrhein-Westfalen wollen mit eigenen Regelungen vorangehen.