Mittwoch, 11.12.2019
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteSternzeitVenus erstmals vor der Sonne24.11.2019

Wichtige Beobachtung vor 380 JahrenVenus erstmals vor der Sonne

Vor 380 Jahren beobachtete Jeremiah Horrocks von Much Hoole, einem kleinen Ort nordöstlich von Liverpool, wie sich die Venus genau zwischen Erde und Sonne schob. Eine halbe Stunde lang sah er die dunkle Scheibe der Venus vor der Sonne – dann gingen beide unter.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Beobachtung von Jeremiah Horrocks, dargestellt in einem Buch von 1661 (Hevelius)
Die Beobachtung von Jeremiah Horrocks, dargestellt in einem Buch von 1661 (Hevelius)

Außer Horrocks hat offenbar nur sein Freund William Crabtree im gut 40 Kilometer entfernten Broughton diesen Venustransit beobachtet. Zum ersten Mal hatten Astronomen so ein Ereignis verfolgt.

Jeremiah Horrocks war damals erst 21 Jahre alt, hatte aber bereits beachtliche astronomische Beobachtungen angestellt. Anhand seiner Daten hatte er gezeigt, dass der Mond auf einer elliptischen Bahn um die Erde läuft. Zudem schrieb er der Erde und der Sonne einen Einfluss auf die Bewegung des Mondes zu.

Am 15. August zieht die Venus zwar zwischen Erde und Sonne entlang, aber es kommt nicht zu einem Transit wie 2012 (D. Lorenzen)Der letzte Venus-Transit 2012, beobachtet in Tromsö (D. Lorenzen)

Horrocks hatte drei Jahre lang die Universität Cambridge besucht, sie aber offenbar ohne Abschluss verlassen. Nach 1635, da war er erst 17 Jahre alt, hat er sich intensiv mit dem Himmel beschäftigt. 

Er hat unter anderem die Positionstafeln Johannes Keplers verbessert. Kepler hatte für 1639 errechnet, dass die Venus knapp an der Sonne vorbeilaufen würde. Doch Horrocks stellte nach jahrelangen Venusbeobachtungen eigene Berechnungen an und bemerkte, dass es zu einem Vorübergang des Planeten vor der Sonne kommen würde. Man kann nur ahnen, was Jeremiah Horrocks noch alles erreicht hätte. Doch er ist Anfang 1641 ganz plötzlich gestorben – im Alter von nur 22 Jahren.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk