Sonntag, 21.07.2019
 
Seit 09:10 Uhr Die neue Platte
StartseiteSport am Wochenende"Mir fehlt noch der Glaube"10.02.2019

Wiederaufnahme des russischen Paralympic-Komitees"Mir fehlt noch der Glaube"

Das Internationale Paralympische Komitee will die russischen Paralympioniken wieder zulassen. Die Russen müssten glaubwürdig nachweisen, dass sie den Anti-Doping-Kampf ernst nehmen, sagte Friedhelm Julius Beucher, der Präsident des Deutschen Behindertensportverbands im Dlf. Unangekündigte Dopingkontrollen müssten Standard werden.

Friedhelm Julius Beucher im Gespräch mit Marina Schweizer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Friedhelm Julius Beucher: Präsident der Deutschen Behindertensportverbands (dpa/Julian Stratenschulte)
Friedhelm Julius Beucher: Präsident der Deutschen Behindertensportverbands (dpa/Julian Stratenschulte)
Mehr zum Thema

Paralympischer Sport Suspendierung des russischen Paralympic-Komitees aufgehoben

Paralympics 2018 Antidopingpolitik in der Kritik

Para-Athleten-Sprecherin Schmermund kritisiert Annäherung des IPC ans IOC

Beucher (Behindertensportverband) Enttäuscht über Starterlaubnis für russische Sportler bei den Paralympics

Eine Wiederzulassung der Russen, sei keine Frage der Zeit, sagte Friedhelm Julius Beucher im Deutschlandfunk. Viel eher müssten die Osteuropäer glaubwürdig nachweisen, ob sie den Anti-Doping-Kampf ernst nehmen. 

Am vergangenen Freitag hatte das Internationale Paralympische Komitee (IPC) auf einer Pressekonferenz in Bonn bekanntgegeben, dass man das russische Paralympic-Komitee (RPC) nach der Umsetzung von 69 der insgesamt 70 geforderten Maßnahmen "unter strikten Auflagen" zum 15. März wieder aufnehmen werde. Und das obwohl eine vom IPC selbst eingerichtete Task Force, die die hierfür festgelegten Bedingungen begleiten und bewerten sollte, sich gegen eine Wiederaufnahme Russlands ausgesprochen hatte.

IPC-Präsident Andrew Parsons: (imago sportfotodienst)IPC-Präsident Andrew Parsons: "Sind davon überzeugt, dass wir in Russland nun eine andere Situation vorfinden" (imago sportfotodienst)

Ein Problem sei, dass Russland den McLaren-Report nicht anerkannt habe, sagte Beucher. Der McLaren-Report war im Auftrag der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) veröffentlicht worden und zeigte die großflächigen Auswüchse des Staatsdopings in Russland in den Jahren 2011 bis 2016. 

"Ich erkenne es an, dass man jetzt einen neuen Weg sucht und dass man noch letzte Sachen prüft und ab Mitte März in eine Testphase geht", erläuterte der Präsident des Deutsche Behindertensportverband (DBS). 

Unangekündigte Dopingkontrollen zwingend erforderlich

Es müsse Standard werden, dass zusätzliche unangekündigte Dopingkontrollen außerhalb des russischen Systems stattfinden können. Dies sei der Standard im internationalen Sport. 

Ihm fehle im Prinzip noch etwas der Glaube an das Gute. "Wir werden das kritisch begleiten", sagte Beucher. "Man muss bei den russischen Sportkollegen besonders aufpassen." So etwas dreistes wie das russische Staatsdoping habe es im Anti-Doping-Kampf schließlich noch nicht gegeben. "Wir haben einfach daran gezweifelt, dass die Russen komplett fair im Anti-Doping-Kampf sind", sagte der 72-Jährige.  

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk