Mittwoch, 19.02.2020
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteKultur heute"Schreiben Sie, wie Sie sprechen"17.12.2019

Wiederbelebung der Briefkultur"Schreiben Sie, wie Sie sprechen"

In Zeiten des Kurznachrichtendienstes Twitter und der an Bildern reichen Plattform Instagram werden kaum noch Briefe geschrieben. "Wir sind aus der Übung", sagte die Direktorin des Deutschen Literaturarchivs Marbach, Sandra Richter, im Dlf.

Sandra Richter im Gespräch mit Doris Schäfer-Noske

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Briefkasten, Postkasten mit einem Spruch besprüht, Nur Liebesbriefe, Essen, NRW, Deutschland, Grafitti (imago images / Jochen Tack)
Ist die Zeit reif, die Briefe neu zu entdecken? (imago images / Jochen Tack)
Mehr zum Thema

Isidora Sekulić: "Briefe aus Norwegen" Eine poetische Meditation

Brief-Marken werden teurer

Kinderhörspiel Bellas Briefe

Aufgrund der Flut von Mails im Berufsalltag ist die Handschrift sehr in den Hintergrund geraten. Dabei haben wir das eigene Schreiben alle in der Schule erlernt und eingeübt. Für Sandra Richter ist diese Entwicklung bedauerlich: "Gerade Briefe oder in kleinerem Format auch Postkarten sind doch eine Möglichkeit, die zwischenmenschlichen Beziehungen in neuer Weise anzusprechen", so die Direktorin des Deutschen Literaturarchivs. "Das Schreiben von Briefen könnte eine Art Praxis der Achtsamkeit sein." Wenn es also darum gehe, "nicht nur Informationen auszutauschen, sondern sich über das zu verständigen, was der andere bedeutet", dann sei die Briefform perfekt.

"Vorgang der Entschleunigung"

Richter zufolge sollte man in Briefen etwas vorfinden, was andernorts in Medien nicht vorkommt. Um einen guten Brief zu schreiben, sei es ratsam, ihn sich laut vorzulesen. Dann höre man auch, ob das eine oder andere Wort darin noch klappere: "Das ist eine hohe Kunst, und die will geübt sein." Natürlich wirke das Briefeschreiben in Zeiten von Social Media etwas antiquiert und langatmig. Für Richter aber liegt genau darin ein "Vorgang der Entschleunigung, der sehr schön sein kann".

Medium mit eigener Ausdrucksweise

Im Deutschen Literaturarchiv in Marbach finden sich viele Formen des Sich-Mitteilens - auch aus vergangenen Jahrhunderten. So sei Goethe ein "Meister der kurzen Notizen" gewesen. In Marbach sind auch Telegramme von Marlene Dietrich archiviert, die darin nur kurz mitteilte, was sie beschäftigt hat. "Jedes Medium scheint seine eigene Ausdrucksweise mit sich zu bringen", so Richter.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk