Montag, 26.10.2020
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
StartseiteLied- und Folkgeschichte(n)Der Blues des Alex Miksch06.12.2019

Wiener LiedermacherDer Blues des Alex Miksch

Die Lieder von Alex Miksch handeln von seinem Elternhaus in Krems, dem Unbekannten im Spiegelbild, von Liebe, Unbestechlichkeit und Weltuntergang. Für Hochdeutsch gewohnte Ohren sind sie manchmal schwer zu verstehen, aber das ist bei TomWaits-Texten oft genauso.

Am Mikrofon: Regina Kusch

Ein Mann mit Hut steht vor einer hellen Wand (Andreas Jakwerth)
Alex Miksch hat ein eigenes Tom Waits Programm zusammengestellt. (Andreas Jakwerth)
Mehr zum Thema

Die türkische Band BaBa ZuLa Furchtlos in dunklen Zeiten

Musikerin Teresa Bergman Mit nackten Füßen und großer Stimme

Bluegrass von Jeff Scroggins & Colorado "Wie eine Bratpfanne ins Gesicht"

Alex Miksch ist schon oft mit seinen Vorbildern verglichen worden: "Jimi Hendrix aus dem Waldviertel" nannten ihn seine Fans Anfang des Jahrtausends wegen seines leidenschaftlichen Gitarrenspiels. Als "Tom Waits aus Wien" feierte ihn die Kritik, nachdem er 20 Songs der kalifornischen Liedermacherlegende in österreichische Mundart übersetzt hatte. Seit vielen Jahren begeistert der Sänger und Gitarrist sein Publikum mit lyrischen Dialektsongs und einem ausgeprägten Hang zum Blues. Mit seinem neuen Album "Nur a Opfe" (Nur ein Apfel) ist Alex Miksch angekommen - bei sich selbst. Er hat sämtliche Titel komponiert und getextet. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk