Mittwoch, 08.07.2020
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSternzeitDie frühe astronomische Blüte in der Umgebung von Liverpool06.06.2020

William Crabtree und der erste Venus-TransitDie frühe astronomische Blüte in der Umgebung von Liverpool

Irgendwann im Jahr 1610 kam in Lancashire, im Nordwesten Englands, William Crabtree zur Welt. Nach der Schulausbildung in Manchester arbeitete er als Kaufmann und widmete sich in seiner Freizeit der Astronomie. Er beobachtete präzise den Lauf der Planeten und nahm zahlreiche astronomische Berechnungen vor.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Beobachtung von Jeremiah Horrocks, dargestellt in einem Buch von 1661 (Hevelius)
Die Beobachtung des Venus-Transits von 1639 (Hevelius)

Crabtree erstellte präzise Planetentafeln, weil die damals verfügbaren nur ungenaue Positionen lieferten. Ab 1636 korrespondierte er mit Jeremiah Horrocks, einem anderen ebenso begeisterten wie begabten Amateurastronomen, der 40 Kilometer entfernt wohnte. Crabtree und Horrocks sagten einen Vorübergang der Venus vor der Sonne für den 24. November 1639 voraus. Beide waren die ersten, die das äußerst seltene Phänomen eines Venustransits beobachtet haben.

Wie bei uns im Juni: Morgen sähe man von Jupiter aus die Venus vor der Sonne (NASA)Der Venus-Transit (hier ein Bild von 2012) war der Höhepunkt der kurzen astronomischen Blütezeit in der Gegend von Liverpool (NASA)

Bis heute rätseln Historiker, wie William Crabtree fernab im ländlichen Lancashire eine sehr aktive Gruppe von Astronomen um sich sammeln konnte. Zu diesem Zirkel gehörten auch Charles Towneley, Jeremy Shakerley und William Gascoigne aus Yorkshire. Sie alle kannten sich exzellent in moderner Astronomie aus und waren bestens mit den Werken von Brahe, Kepler, Galilei, Gassendi und anderen vertraut. Doch die Blüte der Astronomie in der Umgebung von Liverpool währte nicht lange. Horrocks starb 1641 im Alter von nur 22 Jahren. William Crabtree wurde nur 34 Jahre alt. Er starb 1644 in Manchester.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk