Donnerstag, 21.01.2021
 
Seit 02:05 Uhr Kommentar
StartseiteCorso"Die Beziehung kann zu einer Art Fankult führen"30.12.2020

Wissenschaftler als Popstars"Die Beziehung kann zu einer Art Fankult führen"

Virologen und Wissenschaftlerinnen wie Christian Drosten, Melanie Brinkmann und Hendrik Streek sind heute so bekannt wie früher Topmodels. "Es würde mich nicht wundern, wenn es auch mal einen Starschnitt gibt", sagte der Medienpsychologe Frank Schwab im Dlf. Der plötzliche Ruhm habe aber auch Schattenseiten.

Frank Schwab im Corsogespräch mit Susanne Luerweg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Räuchermännchen aus Seiffen im Erzgebirge, das dem Virologen Christian Drosten ähnlich sieht. (picture alliance / dpa-Zentralbild / Hendrik Schmidt)
Christian Drosten ist ominpräsent - ganz neu jetzt auch als Räuchermann (picture alliance / dpa-Zentralbild / Hendrik Schmidt)
Mehr zum Thema

Virologe Christian Drosten "Ich habe gerade bei Musik einen Hang zum Düsteren"

Porträtserie über Wissenschaftler "Ich wollte Körper und Geist zusammen haben"

Folge 173 Corona und wir: die Pandemie und die Medien

Geisterkonzert von Bodo Wartke "Das Publikum ist der beste Regisseur"

Virologen, Infektiologinnen und Epidemiologinnen sind die neuen Stars in Talkshows. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind nicht nur gern gesehene Gäste bei Maischberger und Co, ihre Konterfeis finden sich auch auf T-Shirts und anderen Gebrauchsgegenständen. Die Punkband ZSK und der Klavierkabarettist Bodo Wartke haben Christian Drosten sogar Songs gewidmet.

  (Deutschlandradio / Simon Detel) (Deutschlandradio / Simon Detel)Coronavirus und Medien - Christian Drosten bei #formate20 Vor der Coronavirus-Pandemie war Christian Drosten einer breiten Öffentlichkeit nahezu unbekannt. Heute gilt er vielen Menschen als kompetenter Erklärer der Welt der Viren. Dabei hat er immer wieder mit den Medien zu kämpfen.

Soziale Medien als Erfolgsbooster 

Die meisten Forscher arbeiten immer noch im Verborgenen, stehen nicht im Licht der Öffentlichkeit, denn "zum Star gehört das Besondere, die Präsenz und ein bisschen Inszenierung", erklärte der Medienpsychologe Frank Schwab im Dlf. Derzeit seien die Virologinnen und Virologen, "die uns die Welt erklären und einige haben eine große Präsenz in den Medien".

Obwohl Christian Drosten nur noch selten in Talkshows im Fernsehen auftaucht, ist er der Bekannteste, was unter anderem an seiner Präsenz in den sozialen Medien liegt. "Da sind oft jüngere Rezipienten mit einer Neigung, eine Art Fankult zu entwickeln." 

Virologe als Starschnitt

Aber auch die Auftritte im Fernsehen führen bei vielen Menschen dazu, dass sie eine Art soziale Beziehung entwickeln. "Diese Leute sind wie Nachbarn, wie ein guter Freund, teilweise auch ein Schwarm."

Die Beziehung zu den Virologinnen und Virologen könne sogar durchaus romantisch geprägt sein und "es würde mich nicht so sehr wundern, wenn es auch einen Starschnitt gibt, wo ein Virologe auftaucht."

Das ganze Interesse sei ein bisschen ulkig für Wissenschaftler, sagte Medienpsychologe Schwab, denn der "öffentliche Diskurs ist ganz anders als der wissenschaftliche, es gibt andere Dinge zu beachten, andere Kränkungen."

Dennoch sei es auch für Wissenschaftler schön: "Wenn der eigene Narzissmus bedient wird und man freut sich, wenn der Scheinwerfer ab und zu auf einen gerichtet ist."

Weniger Wissenschaftsverachtung

Dennoch werde das Interesse mit dem Ende der Pandemie an den derzeit so gefeierten Virologinnen und Virologen abnehmen und dies im Zweifel für den ein oder anderen schmerzhaft sein, glaubt Schwab:

"Es wäre toll, wenn Wissenschaftsverachtung, Wissenschaftsunkenntnis abnehmen würden und diese Personen es relativieren könnten und es in die Öffentlichkeit tragen könnten, sodass Wissenschaft ihre Kraft dann auch entfalten kann.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.
 
 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk