Donnerstag, 29.10.2020
 
Seit 06:50 Uhr Interview
StartseiteSport AktuellSommermärchen-Prozess vertagt09.03.2020

WM 2006Sommermärchen-Prozess vertagt

Zum Auftakt des sogenannten Sommermärchen-Prozesses in Bellinzona in der Schweiz fehlten drei der Angeklagten. Das Schweizer Bundesstrafgericht wertete das Fernbleiben der ehemaligen deutschen Fußballfunktionäre Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt als unentschuldigt und vertagte den Prozess auf Mittwoch.

Von Dietrich Karl Mäurer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Kamera steht vor einer Bühne mit dem Logo der Fußball-WM 2006. (picture alliance / Pressefoto ULMER / Markus Ulmer)
Die gerichtliche Aufarbeitung des WM-Skandals steht weiterhin aus. (picture alliance / Pressefoto ULMER / Markus Ulmer)
Mehr zum Thema

Auftakt des Sommermärchen-Prozesses Der DFB "hätte besser reinen Tisch gemacht"

Finanzaffäre um Fußball-WM 2006 Sommermärchen-Prozess vor dem Aus?

FIFA-Ermittlungen Schweizer Justizaffäre

WM-Affäre "Die Hoffnung auf Aufklärung in der Schweiz darf man aufgeben"

Alle drei deutschen Ex-Fußballfunktionäre hatten gesundheitliche Gründe genannt, warum sie  nicht persönlich an der Verhandlung teilnehmen. Beat Luginbühl, der Anwalt des ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger, sagte vor Beginn der Verhandlung:

 "Herr Dr. Zwanziger hat sich einer Augenoperation unterziehen müssen, die lange vorher angekündigt war, die dringend medizinisch geboten war. Er ist gesundheitlich in der Lage, weder zu reisen, noch genügend zu lesen. Das ist die eine Geschichte. Der andere Punkt ist wegen des Coronavirus."

Es bestünde ein lebensgefährliches Risiko. Ganz ähnlich die Argumentation des ebenfalls angeklagten ehemaligen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach und des früheren DFB-Generalsekretärs Horst R. Schmidt. Das Bundesstrafgericht im Südschweizer Bellinzona liegt unweit der Grenze zu dem von dem Coronavirus besonders betroffenen Norditalien. Die Richterin wertete das Fehlen der Beschuldigten als "unentschuldigt".

Drei Funktionäre sollen bis Mittwoch ihre Gesundheit überprüfen lassen

Sie hätten jetzt bis Mittwoch Zeit im Kantonskrankenhaus von Bellinzona ihre Gesundheit überprüfen zu lassen. Einziger Anwesender auf der Anklagebank war der frühere FIFA-Generalsekretär Urs Linsi. Theo Zwanziger kritisierte erneut die Schweizer Justiz. Die Entscheidung des Gerichts, sein Fehlen als unentschuldigt zu bewerten, habe ihn nicht überrascht. Nathan Landshut, der Verteidiger von Horst R. Schmidt zeigte sich konsterniert:

"Weil das Gericht über zum Beispiel über diverse ärztliche unabhängige Zeugnisse von verschiedener Seite einfach hinweggegangen ist. Es macht den Eindruck, dass das Gericht rechtsstaatliche Prinzipien über Bord wirft für ein Schnellverfahren."

Er könne seinem Mandanten nicht raten, nach Bellinzona zu reisen. Um eine mögliche Verbreitung des Coronavirus zu vermeiden, galten im Gericht besondere Regeln - unter anderem wurde allen Anwesenden die Körpertemperatur gemessen. Die Öffentlichkeit wurde ausgeschlossen. In dem Prozess geht es um eine dubiose Zahlung von 6,7 Millionen Euro vom DFB an die Fifa im Vorfeld der Fußball-WM 2006 in Deutschland. Den Angeklagten wird vorgeworfen, die Summe wissentlich falsch deklariert zu haben. Den Beschuldigten drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk