Montag, 15.07.2019
 
Seit 21:05 Uhr Musik-Panorama
StartseiteSport am Wochenende"Fans haben eine Ausnahmesituation in Russland erlebt"14.07.2018

WM 2018"Fans haben eine Ausnahmesituation in Russland erlebt"

Russland hat sich während der WM von seiner besten Seite gezeigt. "Russlands Image im Westen hängt jetzt davon ab, wie wir jetzt diese positiven Bilder aus Russland wahrnehmen", sagte Gesine Dornblüth im Dlf. Ein Wandel der russischen Politik sei durch die WM aber nicht zu erwarten, sagte die Russland-Kennerin.

Gesine Dornblüth im Gespräch mit Astrid Rawohl

Russische Fußballfans jubeln nach dem Sieg ihrer Mannschaft über Ägypten bei der Fußballweltmeisterschaft 2018 (AFP / Nicolas Asfouri)
Russische Fans feierten den Erfolg ihres Teams im Gruppenspiel gegen Ägypten auf Moskaus Straßen (AFP / Nicolas Asfouri)
Mehr zum Thema

Ukrainischer Filmemacher weiter in russischer Haft Keine Gnade für Oleg Senzow

Fußball-WM Das Schicksal von Oleg Sentsow

WM-Bilanz Die FIFA feiert sich

Inhaftierter Künstler in Russland im Hungersteik Nur wenig Aufmerksamkeit für den Fall "Senzow"

Weitere Nutzung der WM-Stadien Zwangsverlegung ans Schwarze Meer

Fans und Journalisten hätten während der WM eine Ausnahmesituation in Russland erlebt, sagte Gesine Dornblüth im Deutschlandfunk. "Da war erlaubt, was sonst nicht erlaubt es. Es gab spontane Feiern auf der Straße. Lächelnde Russen, lächelndes Personal, hilfsbereite Polizisten. Entspannte Einheimische, es war eine schöne Stimmung. Die Russen haben sich anstecken lassen von der Feierlaune", berichtete die ehemalige Dlf-Korrespondentin in Moskau.

"Die Erfahrung, dass die Russen gemocht werden von Ausländern, die ist ganz wichtig vor dem Hintergrund der massiven Feindpropaganda in Russland. Man kann sich nur wünschen, dass das anhält", sagte Dornblüth. 

Spanische Fußball-Fans schießen Fotos vor der Mariä-Verkündigungs-Kathedrale in Kasan, Russland. (imago sportfotodienst)Spanische Fußball-Fans schießen Fotos vor der Mariä-Verkündigungs-Kathedrale in Kasan (imago sportfotodienst)

Ein Wandel der russischen Politik nicht zu erwarten

Sie glaube nicht, dass das Image Russland durch die WM gänzlich geändert werden könne. "Russlands Image im Westen hängt jetzt davon ab, wie wir jetzt diese Berichte und positiven Bilder aus Russland wahrnehmen und ob wir eben meinen das ist das Russland, was da transportiert wurde die letzten vier Wochen oder ist es eben nur ein Ausschnitt." 

Ein Wandel der russischen Politik und Vorgehensweise sei durch die WM auch nicht zu erwarten, sagte Dornblüth. Während des Turniers habe es auch keinerlei kritische Äußerungen von Funktionären oder WM-Gästen zur russischen Politik gegeben. Der DFB habe zwar die Menschenrechtsorganisation Memorial während der WM besucht, was von der russischen Öffentlichkeit aber kaum beachtet worden sei. Auch seien keine politischen Gefangenen freigelassen worden, worauf vor dem Turnier kleine Hoffnungen gesetzt worden waren, berichtete die Russland-Kennerin. 

Gesine Dornblüth, ehemalige Deutschlandradio-Korrespondentin in Moskau (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré )Gesine Dornblüth, ehemalige Deutschlandradio-Korrespondentin in Moskau (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré )

Positiver Nutzen für die Infrastruktur, Hoffen auf Inlandstourismus

Einen positiven Nutzen habe die WM aber für die Infrastruktur im Lande, sagte Dornblüth. "Da ist großer Nachholbedarf im Land." Dadurch, dass die WM aber an so vielen Provinzstädten statt gefunden habe, habe sich da viel getan.

Profitieren davon könnte auch der Inlandstourismus. Der ist in Russland bisher schwach entwickelt. Die Regierung propagiere seit jahren Urlaub im Land. Die habe auch mit der Patriotismuswelle und dem sinkenden Wohlstand der Russen zu tun, die sich Urlaub im westlichen Ausland eben nur noch weniger leisten können. "Da hat die WM einen Grundstein gelegt mit neuen Hotels und Freizeitmöglichkeiten."

Der Besuch von IOC-Präsident Thomas Bach zum WM-Finale sei ein weiterer Schritt, weg von den Skandalen des Staatsdopings und hin zu mehr Normalität. Möglicherweise sei dies auch als eine mögliche Unterstützung Bachs für eine potentielle Bewerbung Russlands für die Olympischen Sommerspiele 2032 zu verstehen. 

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk