Donnerstag, 22.08.2019
 
Seit 09:35 Uhr Tag für Tag
StartseiteSport am Wochenende"Noch ist Zeit für eine Neuvergabe"05.06.2017

WM-Gastgeber Katar"Noch ist Zeit für eine Neuvergabe"

Özcan Mutlu fordert mit Blick auf die diplomatische Krise Katars mit mehreren Staaten der Region eine Überprüfung der WM-Vergabe an das Emirat. DFB-Präsident Reinhard Grindel müsse in den FIFA-Gremien aktiv werden, sagte der sportpolitische Sprecher der Grünen im Dlf. Eine Neuvergabe sei noch möglich - und zur Glaubwürdigkeit des Sports geboten.

Özcan Mutlu im Gespräch mit Bastian Rudde

Der Kandidat f (dpa)
Der Grünen-Politiker Özcan Mutlu (dpa)
Mehr zum Thema

FIFA-WM-Vergabe an Katar Immer mehr Miese

Sportrechteinhaber beIN Sports "Katar hat gigantische Summen in das Unternehmen gepumpt"

Fußball-WM 2022 Wer in Katar für die Fußball-WM baut

Klage wegen Menschenrechtsverletzungen in Katar Keine Entwarnung für die FIFA

WM-Gastgeber Katar Bessere Bedingungen für Stadionbauer?

Theo Zwanziger: Katar muss kräftige Formulierungen akzeptieren

WM 2022 in Katar Nichts Neues in Sachen Menschenrechte

"Grindel muss als Chef des größten Verbandes in der FIFA Tacheles reden", so Mutlu. Besorgnis zu bekunden, reiche nicht. Der DFB-Chef müsse die FIFA-Größen dazu auffordern, die Doppelvergabe der WM 2018 und 2022 zu überprüfen. "Wir haben immer eine Überprüfung gefordert, weil die Vergabe unter dubiosen Umständen zustande gekommen ist." Nun komme eine neue Eskalationsstufe hinzu. Die jüngste Entwicklung zeige, dass man rechtzeitig Vorkehrungen treffen müsse. "Wir können die Fans und die Spieler nicht vor diesen Problemen stehenlassen."

Mutlu forderte zudem klare Kritierien für eine WM-Vergabe, etwa bei Umweltschutz, Menschenrechten und Transparenz. "Das sollte festgehalten werden, damit dubiose Länder sich solche Turniere nicht kaufen können."

Noch sei Zeit, eine Neuvergabe anzugehen, meint Mutlu. Und zwar an ein Land, in dem "Demokratie nicht mit Füßen getreten wird". Das sei auch ein Zeichen der Glaubwürdigkeit. "Wenn mann FIFA und IOC hört, denkt man ja gleich an Vetternwirtschaft, Intransparenz und Gigantomanie. Das muss aufhören."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk