Freitag, 16.11.2018
 
Seit 07:15 Uhr Interview
StartseiteSport am Wochenende"Stolz ist das Gefühl, das die russischen Menschen bewegt"08.07.2018

WM in Russland"Stolz ist das Gefühl, das die russischen Menschen bewegt"

Das Ausscheiden der russischen Nationalmannschaft im Elfmeterschießen gegen Kroatien kann der Stimmung im Land nichts anhaben. Die Fans in Russland seien sehr stolz auf das Erreichte, sagte WM-Reporter Matthias Friebe im Dlf. Die Mannschaft habe bei diesem Turnier über ihrem Niveau gespielt.

Matthias Friebe im Gespräch mit Astrid Rawohl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Russische Fans in Sotschi (dpa/picture allianca/ Mikhail Tereshchenko)
Russische Fans in Sotschi (dpa/picture allianca/ Mikhail Tereshchenko)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Futbolpolitika - Fußball und Politik in Russland (9) Die Ursprünge der Fankultur

Dopingkontrollen bei der WM Die Gefahr aufzufliegen ist gering

WM in Russland Die Euphorie geht an der Basis vorbei

Russische Frauen bei der WM "Lasst euch nicht mit Ausländern ein"

Dlf-Reporter Matthias Friebe hat in Sotschi das Ausscheiden der Gastgeber live erlebt. Trotz Niederlage im Elfmeterschießen habe die Mannschaft eine großartiges Speil gezeigt: "Die Mannschaft hat wahrscheinlich über ihrem Niveau gespielt. Sie hat eine Leistung geboten, die man sonst von einer russischen Mannschaft nicht gewöhnt war in den letzten Jahren."

Freude über den Erfolg der Mannschaft

Mit ihren Mitteln und mit ihrem Kampfeinsatz habe die russische Mannschaft dafür gesorgt, dass sich die Kroaten kaum hätten entfalten können. Bis zum Elfmeterschießen hätten sie so das Spiel offenhalten können.

Die Betroffenheit über das Ausscheiden halte sich bei den russischen Fans jedoch in Grenzen. "Es gibt jetzt so etwas wie Stolz auf das Erreichte", berichtet Friebe. Dass die Russen den Erfolg der Heim-WM auch in Zukunft fortführen können, hält Friebe allerdings für unwahrscheinlich: "Die Mannschaft ist sportlich eindeutig limitiert". Der Erfolg bei diesem Turnier sei vor allem über den Heimvorteil gekommen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk