Samstag, 22.09.2018
 
Seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik
StartseiteInformationen am MorgenGeflüchtete Frauen berichten von ihren Sorgen und Hoffnungen03.08.2016

"Women in Exile"Geflüchtete Frauen berichten von ihren Sorgen und Hoffnungen

Sie schlafen mit Kopftuch, denn eine Privatsphäre gibt es in vielen Flüchtlingsheimen nicht. Die Aktivistinnen von "Women in Exile" machen auf die schwierige Situation geflüchteter Frauen in Deutschland aufmerksam. Ihr großes Ziel: ein selbstgestimmtes Leben. Dafür touren sie durch ganz Deutschland - gestern waren sie in Köln.

Von Thilo Körting

Junge Frauen aus Afghanistan und Syrien verfolgen am 27.04.2016 in einer Flüchtlingsunterkunft in Neu-Isenburg (Hessen) eine Informationsveranstaltung über die Grundsätze der Demokratie. In den Kursen werden die Flüchtlinge auch über die Gefahren des islamischen Extremismus aufgeklärt. (Boris Roessler/dpa)
Sich über das Erlebte austauschen - auch das ist ein Ziel von Women in Exile (Boris Roessler/dpa)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Flüchtlinge im Saarland Zu wenig Platz - vor allem für Frauen

Flüchtlinge in Hessen Besonderer Schutz für Frauen

Zentralrat der Jesiden: "Der Familiennachzug ist faktisch ausgesetzt"

Berliner Kurse für Flüchtlinge Willkommen im Rechtsstaat

Studie Begeisterung für Willkommenskultur hat nachgelassen

In Köln regnet es. Trotzdem drängen sich am Rudolfplatz 20 Flüchtlingshelfer unter einen selbst gebauten Unterstand. Sie warten auf die Ankunft der Aktivistinnen von Women in Exile. Sie haben Plakate aufgestellt, die Gleichberechtigung aller Menschen fordern, gleich welcher Hautfarbe und welchen Geschlechts.

Kurz nach dreizehn Uhr strömen zwei Dutzend Frauen auf den Platz. Sie sind extra aus den Kölner Heimen hierhergekommen. Die Aktivistinnen haben sie eingeladen, damit sie von ihren Sorgen erzählen können.

"Heim ist schlecht, alles ist schlecht. Schlaf, Bett, Kopftuch. Schlafen Kopftuch, morgens Kopftuch. Alles schlecht."

Die Frauen schlafen mit Kopftüchern, weil sie mit zahlreichen fremden Männern in einer Halle zusammen wohnen. Privatsphäre gibt es für sie derzeit nicht. Dazu kommen der Lärm, der den Schlaf ihrer Kinder stört, Krankheiten, mangelnde sanitäre Anlagen. Die Frauen drängen sich um die Journalisten, um von ihren Problemen zu berichten. Damit erfüllen sie bereits das Motto der Initiative Women in Exile: "Wir werden immer lauter."

Flüchtlinge in Karlsbad-Ittersbach halten sich in ihrem Zimmer eines umgebauten, früheren Hotels auf.  (picture alliance / dpa / Uli Deck)Es ist laut und oft fehlt Privatsphäre in den Flüchtlingsunterkünften. (picture alliance / dpa / Uli Deck)

Die Initiative existiert bereits seit 2002. Die 59-jährige Kenianerin Elisabeth Ngari gründete sie, nachdem sie selbst jahrelang in einem Flüchtlingsheim gelebt hat. Als 2014 die Zuwanderung zunahm, hat sich die Gruppe das erste Mal auf die Reise durch die Republik gemacht. Dabei geht es vor allem um Vernetzung, erzählt die Ehrenamtliche. Darum, sich über das Erlebte auszutauschen.

Workshops, die über die Rechte der Frauen aufklären

"Frauen werden sexuell belästigt. Und wir wollten wissen, wie es in ganz Deutschland ist, nicht nur in Berlin und Brandenburg. Darum haben wir uns für diese Bustour entschieden, um Frauen zu treffen und mit ihnen zu reden. Auch um sie wissen zu lassen, dass sie Rechte haben hier in Deutschland, dass sie Rechte als Frauen haben."

Deshalb sind für die Frauen Workshops geplant, in denen sie erfahren, welche Rechte sie haben und wie sie sie einfordern können. Harsche Kritik üben die Women in Exile daran, dass viele der Frauen in großen Heimen untergebracht sind. Alle Lager abschaffen, steht auf einem Schild. Nur so könne laut Ngari Integration gelingen.

"Ich würde mir vorstellen, dass sie in Wohnungen leben, wie alle anderen auch. Die Würde zu haben, an einem Ort zu leben, den ich mein Eigen nenne. Ich meine wir haben genug Frauenhäuser, aber das ist das Problem: Wir geben ihnen kleine Räume und sie bleiben isoliert, aber wir reden von Integration, von der Möglichkeit in Würde zu leben, so wie alle anderen."

Selbstbestimmt leben – das ist das große Ziel. Ein Ziel, für das die Frauen um Elisabeth Ngari immer wieder auf die Straße gehen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk