Samstag, 12.06.2021
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSpielweisenBekenntnisse mit Geheimcodes12.05.2021

Wortspiel - Schostakowitschs KammersymphonieBekenntnisse mit Geheimcodes

In der Kammersinfonie opus 110a lässt Dmitrij Schostakowitsch sein Leben als Künstler und drangsalierter Sowjetbürger Revue passieren - und den Schrecken von Krieg und Diktatur. Er zitiert sich selbst und baut immer wieder die eigene Unterschrift ein. Dirigent James Conlon entschlüsselt die Codes.

Am Mikrofon: Der Dirigent James Conlon

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Mann in schwarzer Kleidung dirigiert mit einem weißen Taktstock. (Dan Steinberg)
Der amerikanische Dirigent James Conlon zeigt den Weg durch Schostakowitschs Welt. (Dan Steinberg)
Mehr zum Thema

Mandelring Quartett spielt Schostakowitsch "Einer der unbegreiflichsten Komponisten"

Vor 75 Jahren: "Sinfonie Nr. 9" uraufgeführt Als Schostakowitsch Stalin ein Schnippchen schlug

Anna Vinnitskaya mit beiden Klavierkonzerten von Schostakowitsch Jugendlichkeit trifft auf Lebenserfahrung

"Im Gedenken an die Opfer des Faschismus und des Krieges" - so lautet die Widmung von Schostakowitschs 8. Streichquartett, das er später zu seiner Kammersinfonie umarbeitete. Enstanden ist das Quartett 1960, als der Komponist das zerstörte Dresden besuchte. Aber nicht nur den Faschismus und den Nationalsozialsmus hatte Schostakowitsch im Blick, sondern auch die Sowjetunion, vor allem Diktator Stalin - allerdings nur versteckt. Der Komponist musste immer wieder um sein Leben fürchten. Mit zahlreichen Zitaten aus seinem Werk und der immer wiederkehrenden musikalischen Tonfolge D Es C H - die Anfangsbuchstaben seines Vor- und Nachnamens - kommentiert er auf versteckte Weise seine eigene Geschichte und die politischen Verbrechen. Die Geheimsprache des Werkes besteht aus zahlreichen musikalischen Selbstzitaten. Der Dirigent James Conlon erläutert sie in dieser Sendung und zeigt die klingenden Codes an vielen Beispielen der Partitur zusammen mit Musikern des Deutschen Symphonie-Orchester Berlin (DSO). In der zweiten Sendungshälfte dirigiert Conlon das vollständige Werk.

Die Aufnahme entstand im Rahmen der casual concert-Reihe des DSO am 9. April 2021 im Großen Sendesaal im Haus des Rundfunks in Berlin - coronabedingt ohne Publikum: ein exklusives Online-Konzert.  

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk