Montag, 02.08.2021
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitEuropas Satelliten und das bolivianische Herz14.02.2021

Wunderbares Bild zum ValentinstagEuropas Satelliten und das bolivianische Herz

Das wichtigste und schönste Objekt, das die Satelliten im All im Blick haben, ist nicht etwa der Mond oder der Saturn – es ist natürlich unser Heimatplanet, die Erde. Weltweit führend im Bereich der wissenschaftlichen Erdbeobachtung ist Europa.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Herz in Bolivien, aufgenommen vom Satelliten Sentinel-2 (ESA/Copernicus)
Das Herz in Bolivien, aufgenommen vom Satelliten Sentinel-2 (ESA/Copernicus)

Das Copernicus-Programm, das Europas Weltraumorganisation ESA gemeinsam mit der Europäischen Kommission betreibt, nutzt Bilder und Messdaten von mehr als zwei Dutzend Satelliten. Nahezu jährlich werden weitere Satelliten mit speziellen Aufgaben ins All gestartet.

Ziel ist es, den Zustand unserer Erde genau zu erfassen und langfristige Veränderungen, etwa im Zuge des Klimawandels, zu erkennen. Die Copernicus-Daten sind für jeden Menschen frei verfügbar. Immer wieder sind die Bilder nicht nur für die Forschung von größter Bedeutung – sondern auch einfach bezaubernd schön. Dies gilt auch für ein Foto einer herzförmigen Struktur im Hochland von Bolivien.

Das bolivianische Valentinsherz: Circa 15 KM lang und zehn KM breit

Sich verändernde Flussläufe, Verwerfungen und Erosion haben dort im Laufe der Zeit unterschiedliche Schichten freigelegt und diese markante Landschaft geformt. Das bolivianische Valentinsherz ist etwa 15 Kilometer lang und zehn Kilometer breit. Aufgenommen hat es der Satellit Sentinel-2. Er macht nicht nur Bilder, sondern erfasst mit seinen Spektralsensoren auch die groben Eigenschaften der Oberfläche, also den Zustand der Vegetation oder den geologischen Aufbau.

Oftmals lassen die Bilder das Herz der Betrachter höher schlagen. Denn die Natur sorgt stets für überraschende Farben und Formen – und das nicht nur am Valentinstag.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk