Sonntag, 09.08.2020
 
Seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang
Startseite@mediasresNachwuchswerbung mit Pusteblume11.12.2019

ZDF-VolontariatNachwuchswerbung mit Pusteblume

Mit einem TV-Spot wirbt das ZDF offensiv um Nachwuchs für die Redaktionen. Einen Rückgang der Bewerberzahlen sehe man aber nicht, sagte die Volontariatsleiterin des Senders im Dlf - im Gegenteil.

Ulrike Koschwitz im Gespräch mit Antje Allroggen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
29.11.2019, Hamburg: Ein Multimedia-Volontär macht Videoaufnahmen während einer Pressekonferenz. (picture alliance/Markus Scholz/dpa)
Ein Multimedia-Volontär bei einer Pressekonferenz (picture alliance/Markus Scholz/dpa)
Mehr zum Thema

Zukunft des Zeitungsvolontariats Bewerbermangel bei Lokalblättern

Vielfalt in Tageszeitungen Männer schreiben über Männer

Symbolbilder Vielfalt geht anders

"Deine Power für das ZDF der Zukunft" - mit diesem Slogan bewirbt der Sender sein Redaktionsvolontariat, mit dem er seinen journalistischen Nachwuchs ausbildet. Heute endet die Bewerbungsfrist, im Oktober 2020 soll es für die neuen Volontärinnen und Volontäre losgehen.

Eine junge Frau trägt am 28.09.2017 in Berlin im Stadtteil Mitte eine Jutetasche mit der Aufschrift "IRGEN DWAS MITM EDIEN" für "Irgendwas mit Medien". (picture alliance / Wolfram Steinberg) (picture alliance / Wolfram Steinberg)Öffentlich-Rechtliche: Nicht attraktiv genug?
Jahrelang konnten sich viele Rundfunksender kaum vor Bewerberinnen und Bewerbern retten. Doch die Zahlen sind inzwischen teilweise gesunken. Das könnte auch daran liegen, dass die Sender als Arbeitgeber bei einigen keinen guten Ruf mehr haben.

Neu daran ist, dass der Sender auch im Fernsehen für das Ausbildungsprogramm wirbt, mit einem 30-sekündigen Spot, der auch auf sozialen Medien läuft. Zu sehen sind darin viele junge Menschen, aber keine Fernsehkameras oder Aufnahmegeräte. Es gehe dem ZDF um plattformübergreifende Arbeit: "TV, Social Media, Online - alles integral", sagte Ulrike Koschwitz, Leiterin des ZDF-Redaktionsvolontariats.

Klassische Formate sind weiterhin Teil der Ausbildung

Laut Ausschreibungstext wünscht sich der Sender von den Bewerberinnen und Bewerbern die "Freude am Geschichtenerzählen", nicht jedoch Vorkenntnisse in Formaten wie Bericht, Reportage, Glosse oder Kommentar. "Wir denken, dass diese journalistischen Grundtugenden und Grundkompetenzen hochgradig wichtig sind, die werden auch alle vermittelt", stellte die Volontariatsleiterin klar.

Die YouTuber „Datteltäter“ freuen sich am 04.06.2016 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) bei der Verleihung des Webvideopreises über den Preis in der Kategorie "Newcomer" (picture alliance/ dpa /Henning Kaiser) (picture alliance/ dpa /Henning Kaiser)Nicht mehr nur weiße alte Männer
Laut Staatsvertrag soll der öffentlich-rechtliche Rundfunk zur Darstellung der Vielfalt im deutschsprachigen Raum beitragen. Beim vielfältigen Personal hapert es allerdings noch. Dass es auch anders geht, zeigt das junge Angebot "Funk".

Ob auf das Volontariat eine Festanstellung folge, ließe sich noch nicht sagen. "Die Perspektive für die Volontäre ist, dass wir auf jeden Fall versuchen werden, die jungen Kollegen zu binden nach Ende der Ausbildung", sagte Koschwitz. "Wir haben natürlich ein essenzielles Interesse, Menschen, die bei uns ausgebildet sind, auch wirklich zu binden und weiter mit ihnen zu arbeiten."

Neues Masterangebot

Laut Ausschreibungstext wünscht sich der Sender vor allem Absolventinnen und Absolventen "aus den Fachrichtungen Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften, Mediendramaturgie und Literaturwissenschaften, Naturwissenschaften, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, Medienwissenschaften und Medienmanagement". Erstmals ermöglicht es das ZDF, parallel zum Volontariat auch einen Masterabschluss zu erlangen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk