Samstag, 05.12.2020
 
Seit 00:05 Uhr Blue Crime
StartseiteCorsoZwei Familien, zwei politische Lager28.04.2020

ZDFneo-Serie "Deutscher"Zwei Familien, zwei politische Lager

Eine rechtspopulistische Partei gewinnt die Wahl: Ausländer werden verprügelt, Läden brennen, zwei Nachbarsfamilien stehen auf verschiedenen Seiten. Die Serie „Deutscher“ entwirft ein bedrohliches Szenario. "Wir erzählen keine Klischees, sondern spitzen zu", so Drehbuchautor Stephan Rogall im Dlf.

Regina Brinkmann im Gespräch mit Stephan Rogall

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Zwei Familien unter sich: Christoph Schneider (Felix Knopp), David Schneider (Paul Sundheim), Eva Schneider (Meike Droste), und Ulrike Pielcke (Milena Dreißig), Marvin Pielcke (Johannes Geller), Frank Pielcke (Thorsten Merten) (ZDF )
Die Stimmung zwischen Familie Schneider und Familie Pielcke ist in der Serie "Deutscher" hochexplosiv (ZDF )
Mehr zum Thema

Nazi-Symbolik im Pop "Die Faszination am schillernden Bösen verliert nie an Aktualität"

Erste polnische Netflix-Serie "1983" Überall lauert das Unheil

Amazon-Serie "The Man in the High Castle" "Dystopie für eine dystopische Welt

Kontrafaktische Darstellung der NS-Zeit "Wir machen uns Sorgen, dass Verbrechen verharmlost werden"

Was wäre, wenn plötzlich die Rechtspopulisten in Deutschland an die Macht kämen? In der Schule muslimische und "echte Deutsche" getrennt unterrichtet werden sollen? Und wer zu laut widerspricht, wird verprügelt und eingeschüchtert. Die ZDFneo-Serie "Deutscher" erzählt von veränderten politischen Verhältnissen an Hand der beiden Kleinfamilien, die den Aufstieg der Rechten auf ganz unterschiedliche Weise erleben. Die Akademikerfamilie ist entsetzt, die Handwerksleute zunächst erfreut. 

"Unser Anliegen - wir erzählen nicht konkret die polistische Situation anhand der Korridore der Macht. Denn die meisten von uns erleben es im Alltag, am Arbeitsplatz, in der Schule, mit einer gewissen Distanz", sagte Drehbuchautor Stephan Rogall im Dlf.

Spagat zwischen Lehrbuch und Unterhaltung

Zivilcourage und Werte kann man gut hochhalten, wenn man nicht gefragt ist, sie zu verteidigen, wie Rogall sagte. Interessant werde das Verhalten erst, wenn man auch mit negativen Konsequenzen rechnen müsste. "Wir wollten kein Lehrbuch machen, aber ich finde es auch nicht furchtbar, wenn man aus einer Fiktion lernen kann."

Dass die vermeintlich liberale Akademikerfamilie vorzugsweise gesundes Gemüse ist, die Handwerker von nebenan lieber Fleisch grillen und glotzen, sieht Rogall nicht als Klischee, sondern als Zuspitzung. Vielmehr meint er: "Die Gefahr ist, dass wir aufhören einander zuzuhören. Das ist die Kluft in der die Rechtspopulisten gerne gehen".

"Wir können uns alle warm anziehen"

Das Gefühl, dass sich in Zeiten von Corona keiner mehr für rechte Parteien interessiere, sei ebenfalls trügerisch, so Rogall. "Ich glaube, wir können uns alle warm anziehen: Wenn die wirtschaftlichen Auswirkungen zu spüren sind, werden die genau in diese Kerbe reinhauen."

Äußerungen unserer Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk