Sonntag, 15.12.2019
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
StartseiteTag für Tag"Wir sind islamkritisch"17.11.2017

Zehn Jahre Zentralrat der Ex-Muslime"Wir sind islamkritisch"

Wer als Moslem geboren wird, bleibt nach islamischen Verständnis sein Leben lang seiner Religion treu. Die gebürtige Iranerin Mina Ahadi sieht das anders. Sie gründete vor zehn Jahren den Zentralrat der Ex-Muslime in Deutschland. Ihre Organisation sei aber nicht islamfeindlich, sagte sie im Dlf.

Mina Ahadi im Gespräch mit Susanne Fritz

Mina Ahadi, Vorsitzende des Zentralrat der Ex-Muslime, am 10.11.2017 vor der Ditib-Zentralmoschee in Köln. Die Mitglieder des Zentralrats der Ex-Muslime positionieren sich seit zehn Jahren gegen den politischen Islam. (imago / epd)
Mina Ahadi, Vorsitzende des Zentralrat der Ex-Muslime, vor der Ditib-Zentralmoschee in Köln. (imago / epd)
Mehr zum Thema

Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime "Aus meiner Sicht sind alle Religionen frauenfeindlich"

Religionskritik - wie geht das richtig? "Es gibt zu viel Selbstbeweihräucherung von Religionen"

Psychologin Tatjana Schnell "Auch Atheisten wollen Werte"

Konfessionslose tagen in Köln Bei den Atheisten ist der Punk los

Religionsfreiheit Abtrünnige im Islam

Muslimische Taufbewerber Woher bekomme ich ich eine Bibel auf Farsi?

Blogger in Bangladesch Lebensgefährlicher Atheismus

Säkuläre und Ex-Muslime in Deutschland Angefeindet von Strenggläubigen

Vor zehn Jahren gründete die gebürtige Iranerin Mina Ahadi den Zentralrat der Ex-Muslime. Sie war aus dem Iran vor dem Mullah-Regime nach Deutschland geflohen. Da sie sich schon damals als Atheistin bezeichnete, wurde sie im Iran in Abwesenheit zum Tode verurteilt. Auch in Deutschland sieht Mina Ahadi "das moderne und säkulare Leben in Gefahr". Die islamischen Verbände hätten hierzulande zu viel Einfluss. Deshalb gab sie ihrer Organisation auch den Namen Zentralrat der Ex-Muslime, um sich schon im Namen vom Zentralrat der Muslime abzugrenzen.

Morddrohungen gegen Apostaten

Am 17.11.2017 wird das zehnjährige  Bestehen des Zentralrats der Ex-Muslime in Köln gefeiert. Die Feier mit Gästen aus dem Ausland findet an einem geheimen Ort statt. Denn Apostaten leben weltweit gefährlich - auch in Deutschland und anderen europäischen Ländern. Schon kurz nach der Gründung der Organisation habe sie erste Morddrohungen erhalten, sagte Mina Ahadi.

Kritik an den islamischen Verbänden

Den islamischen Verbänden wirft Mina Ahadi vor, sie würden für sich beanspruchen, für alle vier Millionen Menschen in Deutschland zu sprechen, die aus muslimischen Familien stammen. De facto seien nicht alle muslimisch-stämmigen Einwanderern konservative Muslime. Gemäßigte und säkulare Muslime in Deutschland würden von Verbänden, Politikern und Medien ignoriert. Der Zentralrat der Ex-Muslime hält es deshalb auch für falsch, dass der deutsche Staat mit den islamischen Verbänden zusammenarbeite. Die Verbände würden nach Ansicht von Mina Ahadi einen "politischen Islam" vertreten.

Zentralrat der Ex-Muslime fordert säkulares Deutschland

Zunehmend würden muslimische Männer auf der Straße Frauen bedrängen, Kopftuch zu tragen. Der Zentralrat der Ex-Muslime will weiter dafür kämpfen, dass der deutsche Staat säkularer wird. "Religion muss Privatsache sein und bleiben", sagte Mina Ahadi. Zudem müsse jeder das Recht haben, ohne Religion zu leben. Die Burka sollte in der Öffentlichkeit verboten werden, so Ahadi. Kinder dürften nicht von Religion vereinnahmt werden, also auch kein Kopftuch tragen. In öffentlichen Ämtern hat der Schleier nach Ansicht von Minah Ahadi ebenfalls nichts zu suchen. Insgesamt ist sie der Meinung, dass Religionsgemeinschaften keinen politischen Einfluss haben sollten. Die islamischen Verbände sollten sich darauf beschränken, als Nicht-Regierungsorganisationen ausschließlich die Interessen konservativer Muslime in Deutschland zu vertreten.

Den vollständigen Beitrag können Sie im Rahmen unseres Audio-on-demand-Angebotes sechs Monate nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk