Sonntag, 25.10.2020
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteInformationen am MorgenUS-Präsident soll jahrelang keine Steuern gezahlt haben28.09.2020

ZeitungsberichtUS-Präsident soll jahrelang keine Steuern gezahlt haben

Donald Trump soll jahrelang keine Einkommensteuer auf Bundesebene bezahlt haben. Das berichtet die Zeitung "New York Times" in ihrer aktuellen Ausgabe. Den US-Präsidenten, der sich bisher weigerte, seine Steuererklärungen offenzulegen, hat der Bericht offenbar völlig unvorbereitet getroffen.

Von Thilo Kößler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Präsident Trump spricht am 27. April 2020 im Garten des Weißen Hauses zu Journalisten. (GETTY IMAGES NORTH AMERICA)
New York Times: US-Präsident Donald Trump zahlte jahrelang kaum Steuern. Trump weist die Vorwürfe zurück und twitterte "Fake News" (GETTY IMAGES NORTH AMERICA)
Mehr zum Thema

Nominierung von Amy Coney Barrett Donald Trump hofft, dass der Supreme Court seine Wiederwahl sichert

Politologe Leggewie zu US-Bildung Trumps patriotische Motive für Geschichtsunterricht-Reform

Die Nachricht der "New York Times", sie habe die Steuerunterlagen Donald Trumps aus den letzten 18 Jahren erhalten und werde sie schrittweise veröffentlichen, verfehlte ihre Wirkung nicht. Sie erreichte Donald Trump unmittelbar vor einer Pressekonferenz im Weißen Haus und traf ihn offenbar völlig unvorbereitet. Trump erklärte die Recherchen der "New York Times" kategorisch zu Fake News – alles frei erfunden, sagte er.

Verteidigungsversuche des US-Präsidenten

Nach den Recherchen der "New York Times" hat Donald Trump in den Jahren 2016 und 2017, als er bereits Präsident war, Einkommenssteuern an die IRS, die Steuerbehörde des Bundes, in Höhe von jährlich jeweils 750 Dollar bezahlt. In zehn der vergangenen 15 Jahre soll Trump keinerlei Einkommenssteuer an die Bundesbehörden entrichtet haben. Donald Trump stritt das ab.

Trump sagte, er habe zudem Millionen von Dollar an den Staat New York entrichtet. Die niedrige Steuerbelastung für den Milliardär Trump erkläre sich damit, dass die Firmen im Trump-Konsortium mehr Verluste als Gewinne gemacht hätten, schreibt die "New York Times". Trump habe alle Abschreibungsmöglichkeiten exzessiv ausgenutzt. Dabei sollen auch Beträge, die eher als persönliche Ausgaben zu deklarieren seien, steuerlich geltend gemacht worden sein – darunter auch 70.000 Dollar für den Friseur Donald Trumps, den er für seine Fernsehshow "The Apprentice" beschäftigte. Der "New York Times" zufolge soll Donald Trump zunehmend in finanzielle Schwierigkeiten geraten sein, nachdem diese Fernsehshow im Jahr 2015 Zuschauer und Werbeeinnahmen verlor.

US-Präsident Donald Trump hat sich erneut in der Öffentlichkeit mit Mund-Nase-Schutz gezeigt.  (picture-alliance/dpa) (picture-alliance/dpa)Trump spielte Corona-Gefahr bewusst herunter
US-Präsident Trump war schon lange über die Gefahren des Coronavirus informiert – und unternahm nichts. So schreibt es Reporter Bob Woodward in seinem neuen Enthüllungs-Buch und legt auch Belege vor.

Die Zeitung brachte die Trump-Kampagne zur Bewerbung um die Präsidentschaft in Zusammenhang mit möglichen Bemühungen, der Marke Trump wieder Aufwind verschaffen zu wollen. Der "New York Times" zufolge ist Donald Trump hoch verschuldet – mit einer Summe, die sich auf etwa 420 Millionen Dollar summieren soll. Darunter die Kredite der Deutschen Bank in Höhe von etwa 300 Millionen Dollar. Darunter auch mögliche Rückzahlungen an die Steuerbehörde IRS, die Trump im Jahre 2010 eine Rückzahlung in Höhe von fast 73 Millionen Dollar gewährt hatte – sie aber möglicherweise zurückfordern will, weil sie die Angaben Trumps anzweifelt. Das Prüfungsverfahren läuft noch – es ist für Donald Trump die Begründung, seine Steuererklärungen noch nicht öffentlich gemacht zu haben. Die IRS behandle ihn schlecht, klagte Trump. Er kündigte an, seine Unterlagen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, sagte aber nicht wann.

Das Bild zeigt die amerikanische Flagge, Dossier zur US-Wahl 2020  (picture alliance / Wolfram Steinberg) (picture alliance / Wolfram Steinberg)

"New York Times" kündigt weitere Details an

Die "New York Times" kündigte an, weitere Details zu veröffentlichen – dabei soll es auch um Bezüge aus dem Ausland gehen für Projekte zum Beispiel in Aserbaidschan. Es soll um Beratungshonorare gehen – unter anderem für Tochter Ivanka; und um Einnahmen, die Donald Trump womöglich in den Verdacht von Interessenkonflikten bringen. Insgesamt, schreibt die "New York Times", sei Donald Trump erfolgreicher damit gewesen, einen Business-Mogul zu spielen als tatsächlich einer zu sein. Für Trumps Wahlkampf dürfte die Veröffentlichung der "New York Times" eher belastend wirken. Der ehemalige Gouverneur von Ohio, der Republikaner John Kasich, sagte, man werde kaum einen Wechselwähler mit der Meldung überzeugen können, dass Donald Trump eine maximale Einkommenssteuer in Höhe von 750 Dollar an den Bund entrichtet hat. Am Dienstag treffen Donald Trump und sein demokratischer Herausforderer Joe Biden zum ersten Fernsehduell zusammen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk