Dienstag, 14.08.2018
 
Seit 19:05 Uhr Kommentar
StartseiteCampus & KarriereNeue Regierung will befristete Beschäftigungen einschränken10.02.2018

ZeitverträgeNeue Regierung will befristete Beschäftigungen einschränken

Im Koalitionsvertrag hat die SPD durchgesetzt, dass so genannte "sachgrundlose" Befristungen nur noch 18 Monate dauern dürfen. Die Arbeitgeber finden das kurzsichtig und stellen in den Raum, dann vielleicht mehr auf freie Mitarbeiter oder Zeitarbeiter auszuweichen.

Moderation: Sandra Pfister

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Demonstration des DGB zum 1. Mai 2017 gegen Zeitarbeit. (imago)
Jeder zwölfte Deutsche ist befristet beschäftigt. An Hochschulen, Theatern und in den Medien sind Zeitverträge weit verbreitet. (imago)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

SPD-Parteivorsitz "Eine genuin sozialdemokratische Stimme"

Berufliche Umorientierung Ein neuer Job ist wie ein neues Leben?

Akademisches Prekariat Konkurrenzkampf und Kinderlosigkeit

Auch sachlich begründete Zeitverträge, zum Beispiel Elternzeit-Vertretungen, sollen auf fünf Jahre in einem Unternehmen beschränkt werden. Die Arbeitgeber finden das kurzsichtig und stellen in den Raum, dann vielleicht mehr auf freie Mitarbeiter oder Zeitarbeiter auszuweichen.

Jeder zwölfte Deutsche ist befristet beschäftigt. An Hochschulen, Theatern und Museen sind solche Arbeitsverhältnisse gang und gäbe; viele spektakulär lange Ketten befristeter Verträge wurden bislang im öffentlichen Dienst abgeschlossen. Doch auch ein großer Teil der Berufseinsteiger in Wirtschaftsunternehmen muss sich erst mal mit Jobs auf Zeit begnügen.

Campus & Karriere fragt: Wie kommen Menschen in Kurzzeitverträgen mit ihrer permanenten Unsicherheit zurecht? Was würde sich mit den Plänen der Regierung für sie ändern? Wie würde das der Wirtschaft schaden? Gäbe es bessere Wege, um das Sicherheitsbedürfnis von Arbeitnehmern und das Flexibilitätsbedürfnis von Arbeitgebern zu versöhnen?

Gesprächsgäste:

  • Prof. Dr. Jobst-Hubertus Bauer, Rechtsanwalt, berät Unternehmen bei Verhandlungen mit Betriebsräten und Gewerkschaften (tel.)
  • Karl Brenke, Arbeitsmarktexperte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung DIW (Studio Berlin)
  • Kay Mühle, Gewerkschaftssekretär Ver.di Bezirk Aachen / Düren / Erft, Fachbereich Einzelhandel (tel.)
  • Dr. Antonio Sáez-Arance, Historiker an der Uni Köln (Studio Köln)

Weitere Themen:
Peter Kessen              
Arbeiten in der Warteschleife

In Gastgewerbe-, Hotellerie- und Nahrungsmittelbranche sind besonders viele auf Zeit beschäftigt. Zwei Betroffene erzählen vom Gefühl, in einer unendlichen Probezeit festzusitzen.

Eine Sendung mit Hörerbeteiligung über Telefon 00800 - 44 64 44 64 oder per Mail an campus@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk