Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

"Zentrum für politische Schönheit"Aktivisten stehlen offenbar Franz von Papens Grabstein

Franz von Papen (1879−1969) (picture alliance / dpa)
Franz von Papen (1879−1969) (picture alliance / dpa)

Das für seine umstrittenen Aktionen bekannte Künstlerkollektiv "Zentrum für politische Schönheit" hat nach eigenen Angaben den Grabstein des früheren Reichskanzlers Franz von Papen gestohlen.

Die Grabplatte sei auf dem Weg nach Berlin, teilte das Kollektiv mit. Damit könnte die Aktion in Zusammenhang mit der Stahlsäule stehen, die das "Zentrum für politische Schönheit" auf dem Gelände der ehemaligen Krolloper in Berlin errichtet hat. Diese Gedenksäule soll die Asche von Holocaust-Opfern enthalten. Die Künstler verstehen die Aktion als Warnung an den "Konservatismus", mit rechtsextremen Kräften zu paktieren. Vor der Säule ist für Samstag eine Aktion gegen die AfD geplant.

Die Krolloper war ein Ausweichort für das Deutsche Parlament nach dem Reichstagsbrand vom 27. Februar 1933. Die Abgeordneten erließen hier das sogenannte "Ermächtigungsgesetz", das die Gewaltenteilung aufhob und zusammen mit der "Reichtagsbrandverordnung" der Nazidiktatur maßgeblich den Weg ebnete. Franz von Papen war am Zustandekommen des Gesetzes beteiligt. Er gilt als Wegbereiter Hitlers, weil er seine Regierung erst durch die NSDAP tolerieren ließ und später als Hitlers Vizekanzler fungierte. Das "Zentrum für politische Schönheit" spricht von einer "historischen Schuld des deutschen Konservatismus" und beklagt, dass Papen nur vier Jahre Haft verbüßt und dann ein Leben in "Saus und Braus" geführt habe. Papen liegt neben seiner Ehefrau auf dem Wallerfanger Friedhof im Saarland begraben.