Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten
StartseiteOn StageDie norwegische Hardrock-Band Spidergawd09.07.2021

Zu Hause aufgenommenDie norwegische Hardrock-Band Spidergawd

Die norwegische Band Spidergawd besteht inzwischen aus zwei Gitarristen, was den Sound noch mehr Richtung klassischem Hard Rock der 70er- und 80er-Jahre schiebt: Die Rhythmus-Riffs können gedoppelt, Solo-Linien zweistimmig gespielt werden, sodass es künftig noch spannender wird, das Bariton-Saxofon im Mix auszumachen.

Am Mikrofon: Tim Schauen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Drei Männer spielen auf einer blau ausgeleuchteten Bühne. (Thor Egil Leirtrø.)
Brynjar Takle Ohr (li.) und Per Borten, die beiden Gitarristen der Band Spidergawd, darunter Trommler Kenneth Kapstad (Thor Egil Leirtrø.)
Mehr zum Thema

Norwegische Band Kings Of The Valley Zeitreisen sind möglich

Radionacht Rock Im Kosmos der Psychonauten

Britisches Kollektiv Sault Langlebiges für die (politische) Seele

Yachtrock-Duo Young Gun Silver Fox Der diskrete Sound der Dekadenz

Ihre Europa-Tour im Jahr 2021 musste die norwegische Band Spidergawd aus den bekannten Corona-Gründen erneut um ein Jahr verschieben, daher halten die Trondheimer auch ihr sechstes Album bislang zurück, das den Titel "VI" trägt - denn auf Tour werden ja immer noch die meisten Alben verkauft. Doch auch diese Aufnahme aus ihrem Heimstudio zeigt, wie viel Energie die von Frontmann Per Borten angeführte und von Thin Lizzy bis Iron Maiden inspirierte Band gerade live freisetzt. So viel Energie, dass klassischer, gut gespielter Hardrock noch heute funktioniert.

Ein Mann sitzt auf einer Bühne am Schlagzeug. Links Bassist, rechts neben ihm Saxofonist. (Thor Egil Leirtrø.)Kenneth Kapstad mit seiner Schlagzeugburg bestehend aus zwei Basstrommeln und sieben Toms zwischen Bassist und Saxofonist. (Thor Egil Leirtrø.)
Spidergawd
Per Borton, Gitarre/Gesang
Brynjar Takle Ohr, Gitarre/Gesang
Hallvard Gaardlos, Bass/Gesang
Rolf Martin Snustadt, Saxofon
Kenneth Kapstad, Schlagzeug

Aufnahme von Juni 2020 im "Byscnen", Trondheim (NOR)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk