Samstag, 23.11.2019
 
Seit 00:00 Uhr Nachrichten
Startseite@mediasresSparen, sparen, sparen09.10.2019

Zukunft der NachrichtenagenturenSparen, sparen, sparen

Nachrichtenagenturen beliefern viele Redaktionen mit dem "Grundrauschen" der Weltnachrichten. Aber die Medienhäuser haben immer weniger Geld - und stellen nun auch ihre Agentur-Abos in Frage. Die dpa hat deswegen Sparmaßnahmen angekündigt.

Daniel Bouhs im Gespräch mit Antje Allroggen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Logo der Deutschen Presse-Agentur dpa ist am 01.05.2018 an einem modernen Bürogebäude in der Markgrafenstraße in Berlin zu sehen. Hier sitzt die dpa-Zentralredaktion mit dem zentralen Newsroom. (picture alliance / Wolfram Steinberg)
Die dpa-Zentralredaktion mit dem zentralen Newsroom in Berlin 2018 (picture alliance / Wolfram Steinberg)
Mehr zum Thema

Kampf gegen Fakenews dpa wird Faktenchecker für Facebook

Sparmaßnahmen der dpa "Ein enorm schmerzhafter Schritt"

Unter anderem will die dpa bis 2020 die Arbeit der Landesdienste in Berlin bündeln. Ansage der Chefredaktion sei aber, nicht an Reportern zu sparen, sagte Medienjournalist Daniel Bouhs im Deutschlandfunk. Stattdessen seien vor allem Journalisten betroffen, die vom Desk aus Meldungen redigieren und über den Ticker senden.

Die Sparmaßnahmen sind auch dem Druck aus der Printbranche geschuldet. Die "Süddeutsche Zeitung" zum Beispiel hat ihr Abo bei der AFP, dem Pendant der dpa aus Frankreich, bereits gekündigt. Dort spreche man von einem Kostendruck vor allem bei der Textberichterstattung, sagte Bouhs. Ihm zufolge berichten viele Mitarbeiter unterschiedlicher Agenturen, dass Redaktionen inzwischen genau überlegen, welche Agenturen sie sich noch leisten können und wollen.

"Bild" verzichtete bereits auf dpa-Dienste

Vor einiger Zeit hatte die Printredaktion der "Bild" ein Experiment gestartet und für mehrere Tage auf die Dienste der dpa verzichtet, wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtete. Es sei nicht sonderlich ungewöhlich, dass Medienhäuser überprüfen, welche dpa-Dienste sie tatsächlich nutzen, wenn ein Vertrag mit der Agentur auslaufe, kommentierte die dpa gegenüber dem Deutschlandfunk.

Das sei eine Drohgebärde, um den Verhandlungsdruck zu erhöhen, so Bouhs. Die dpa gelte als einziger Volldienstleister im Prinzip als "alternativlos", weswegen die Sparmaßnahmen eher kleinere Agenturen treffen würden. Besonders die Agentur Reuters leide darunter.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk