Donnerstag, 22.04.2021
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteMusikjournal„Digitale Doofheit ist keine Option“04.01.2021

Zukunft des Musikjournalismus„Digitale Doofheit ist keine Option“

Im Bereich der Klassischen Musik würden die Möglichkeiten der digtialen medialen Welt oft nicht ausgenutzt, sagte Journalist und Professor für Musikjournalismus, Holger Noltze, im Dlf. Er erkennt eine gewisse Einfallslosigkeit und Vorbehalte gegenüber dem Internet, die überwunden werden sollten.

Holger Noltze im Gespräch mit Jochen Hubmacher

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der deutsche Autor, Univ.-Prof. Dr. phil. Holger Noltze, aufgenommen am 14.03.2013 in Leipzig (Sachsen) auf der Buchmesse. Foto: Marc Tirl | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)
Holger Noltze ist Journalist und Professor für Musik und Medien/Musikjournalismus an der TU Dortmund (dpa-Zentralbild)
Mehr zum Thema

Musikjournalismus und Generation Z Fließtext ist nicht mehr zeitgemäß

"On Music" im HKW Berlin Wie sieht die Zukunft des Musikjournalismus aus?

Holger Noltze ist Journalist und Professor für Musik und Medien/Musikjournalismus an der TU Dortmund. Er kritisiert, dass im Bereich der Klassischen Musik die Möglichkeiten des Internets und den damit verbundenen Einfallsreichtum oft nicht ausgenutzt würden. Zudem fehle häufig das Wissen und auch das Budget, um wirklich interessante digitale Angebote zu entwickeln. "Um etwas wirklich Gutes zu machen, muss man auch eine Menge einsetzen."

Vermittler Klassischer Musik

Musikjournalisten seien auch immer Vermittler eines Inhalts, den sie für wesentlich und relevant halten, so Noltze, der auch früher für den Deutschlandfunk tätig war. Vor Jahren habe noch ein Bildungsimperativ gegolten. Im Zuge dessen sei die Hilfestellung in der ästhetischen Urteilsbildung durch Musikjournalisten dankbar angenommen worden. Das sei jetzt nicht mehr der Fall. Noltze glaubt, dass es den Kritiker oder die Kritikerin, die sich nie mit Kunstmachenden oder Kunstveranstaltern gemein macht, nur noch sehr selten gebe.

Unabhängigkeit, Sachverstand und Liebe für den Gegenstand sei für einen guten Musikjournalismus wichtig, sagte Noltze. Desweiteren dürfte im Musikjournalismus nicht die Augen vor Entwicklungen verschlossen werden. "Ich möchte gerne Strategen im Musikbetrieb ausbilden, die wissen, wie die kommunikativen Wege gehen, die auch wissen, wie soziale Medien funktionieren, was das Internet eigentlich für eine Rolle spielt, was das können könnte, was aber meistens nicht genutzt wird."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk