Donnerstag, 12.12.2019
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitEin Amerikaner in Argentinien28.07.2017

Zum 150. Geburtstag von PerrineEin Amerikaner in Argentinien

Charles Dillon Perrine war ein exzellenter Kometenbeobachter und wurde bekannt durch seine Fotografien des Halleyschen Kometen. Seine astronomische Laufbahn führte ihn nach Argentinien, wo er die Sternwarte in Cordoba für einige Jahrzehnte zur führenden Einrichtung Südamerikas machte.

Von Dirk Lorenzen

Charles Dillon Perrine, ca. 1897 (1867-1951) (Special Collections UC Santa Cruz)
Charles Dillon Perrine, ca. 1897 (1867-1951) (Special Collections UC Santa Cruz)

Vor 150 Jahren kam in Steubenville im US-Bundesstaat Ohio Charles Perrine zur Welt. Seine astronomische Laufbahn begann er am Lick-Observatorium in Kalifornien. Dort beobachtete er 1901 intensiv die Nova Persei. Er verfolgte, wie der Lichtblitz der Explosion nach und nach die Gas- und Staubmassen in der Umgebung beleuchtete. Zudem erforschte er die zahllosen schwachen Spiralnebel am Himmel – dass es sich dabei um ferne Galaxien handelt, war damals noch unbekannt.

In den Jahren 1904 und 1905 entdeckte er den sechsten und siebten Mond des Riesenplaneten Jupiter. Sein besonderes Interesse galt totalen Sonnenfinsternissen. 1901 gelangen ihm in Sumatra exzellente Messungen. 

Totale Sonnenfinsternis in Padang, Sumatra 1901, aufgenommen von Charles Perrine (Special Collections UC Santa Cruz)Totale Sonnenfinsternis in Padang, Sumatra 1901, aufgenommen von Charles Perrine (Special Collections UC Santa Cruz)
Dagegen war die Expedition auf die Krimhalbinsel im August 1914 vom Pech verfolgt. Wolken verhinderten eine Beobachtung – und der gerade ausgebrochene Erste Weltkrieg machte die Rückreise äußerst beschwerlich. 

Charles Perrine hat sich auch einen Namen als exzellenter Kometenbeobachter gemacht, insbesondere durch seine Fotografien des Halleyschen Kometen. 1909 war Charles Perrine als Direktor an das argentinische Nationalobservatorium in Cordoba gewechselt. Dort initiierte er den Bau eines Spiegelteleskops mit anderthalb Metern Durchmesser – und machte damit die Sternwarte in Cordoba für einige Jahrzehnte zur führenden Einrichtung Südamerikas. 1951 ist Charles Perrine im Alter von 83 Jahren in Argentinien gestorben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk