Montag, 10.12.2018
 
Seit 21:05 Uhr Musik-Panorama
StartseiteDas WochenendjournalWachsender Widerstand gegen den Wolf in Deutschland11.08.2018

Zum Abschuss frei? Wachsender Widerstand gegen den Wolf in Deutschland

Lange galt er hierzulande als ausgerottet, mittlerweile ist er wieder da: der Wolf. Tierfreunde und Naturschützer freuen sich – Weidetierhalter sind dagegen alarmiert. Immer häufiger beklagen sie Angriffe der Raubtiere auf Schafe und Rinder, trotz Sicherheitsmaßnahmen. Die Wolfsgegner sehen nur einen Ausweg: eine Lockerung des Artenschutzes und eine kontrollierte Jagd.

Von Wolf Renschke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Wolf schaut hinter Bäumen hervor. (dpa picture alliance/ Klaus-Dietmar Gabbert)
Ein Wolf steht zwischen Bäumen in der Sonne (dpa picture alliance/ Klaus-Dietmar Gabbert)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Rückkehr des Rudeltiers Sachsen streitet um den Wolf

Tiere auf dem Seziertisch Vergiftet oder verendet?

Längst gehört er wieder zu Deutschland, nachdem er etwa anderthalb Jahrhunderte ausgerottet war - der Wolf. Seit der Jahrtausendwende ist er von Polen her eingewandert und tritt inzwischen in fast allen Bundesländern auf. Der Wolf - ein faszinierendes Wildtier und gefährliches Raubtier. Letzteres vor allem für Schalenwild und auch für Nutztiere auf der Weide, Schafe und Rinder.

Immer wieder kommt es zu "Tierrissen" - trotz entsprechender Schutzmaßnahmen, zu denen vor allem Elektrozäune zählen. Weshalb viele Weidetierhalter zunehmend protestiern - gegen die Tatsache, dass der Wolf unter Naturschutz steht. Sie fordern, dass canis lupus kontrolliert bejagt werden darf, was auch von einem Teil der Jägerschaft unterstützt wird.

Hinzukommt, dass der Wolf auch immer noch die uralten Ängste weckt, die nicht nur in Märchen geweckt und aufrechterhalten wurden.

"Zum Abschuss frei ? - Wachsender Widerstand gegen den Wolf in Deutschland" - das Thema im "Wochenendjournal" am 11.August 2018 .

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk