Montag, 23.09.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteKultur heute"Das Private ist politisch"07.02.2019

Zum Auftakt der 69. Berlinale"Das Private ist politisch"

Der letzte Berlinale-Wettbewerb unter Dieter Kosslick soll zeigen, wie die große Politik im Leben Einzelner ihre Spuren hinterlässt. Auch das Festival selbst positioniert sich: Im Wettbewerb läuft ein Netflix-Film, und in Sachen Geschlechtergerechtigkeit ist die Berlinale vorbildlich.

Maja Ellmenreich im Gespräch mit Anja Reinhardt

Letzte Runde für den Chef: Dieter Kosslick bei der Pressekonferenz der Berlinale (imagoo/snapshot photography/F.Boillot)
Letzte Runde für den Chef: Dieter Kosslick bei der Pressekonferenz der Berlinale (imagoo/snapshot photography/F.Boillot)
Mehr zum Thema

Berlinale-Direktor Kosslick "Das Private ist noch politischer"

Kosslicks letzte Berlinale "Es gibt vieles zu würdigen"

Ende einer Ära Dieter Kosslicks Berlinale-Finale

Zukünftiger Berlinale-Chef "Er steht für eine beinharte cineastische Sozialisation"

Berlinale-Chef Dieter Kosslick "Ich gehe glücklich, nicht frustriert"

Berlinale-Jurypräsidentin Juliette Binoche "Als junge Schauspielerin stellte ich zu wenig in Frage"

Dieter Kosslick und seine letzte Berlinale "Wir können die Welt ändern"

Doppelspitze als neue Berlinale-Leitung Ein Cineast und eine Ermöglicherin

Neue Doppelspitze bei der Berlinale Finanzverstand trifft auf klare künstlerische Haltung

Medienberichte Carlo Chatrian soll Berlinale ab Mitte 2019 leiten

Das Motto des diesjährigen Berlinale-Wettbewerbs hat Noch-Chef Dieter Kosslick von der Frauenbewegung der späten 1960er ausgeliehen: "Das Private ist politisch." Eigentlich eine filmische Binsenweisheit, sagt Dlf-Kulturredakteurin Maja Ellmenreich: Schließlich zeige die Mehrheit der Filme private Situationen vor dem jeweiligen politischen Hintergrund. Und doch trifft der Satz den Kern erstaunlich vieler Wettbewerbsfilme.

Sexueller Missbrauch und Ein-Kind-Politik

Der französische Regisseur François Ozon etwa zeigt in seinem neuen Film, wie erwachsene Männer damit umgehen, vor Jahrzehnten von katholischen Geistlichen sexuell missbraucht worden zu sein. Auch Filmemacher Wang Xiaoshuai aus China greift ein gesellschaftspolitisches Thema auf: In "So long, my son" erzählt er, wie ein Elternpaar unter der Ein-Kind-Politik leidet.

Netflix-freundliche Berlinale

Ein Film des Streamingdienstes "Netflix" findet sich auch im diesjährigen Wettbewerb: Isabel Coixets "Elisa y Marcela". Man habe die Zusage, dass der Film für einen Filmstart in Spanien vorgesehen sei, erklärte Dieter Kosslick sein Ja zu Netflix. Damit bleibt er seiner Linie treu, dass die Berlinale ein Festival für das große Kino ist.

Geschlechtergerechtigkeit

Vorbildlich zeigen sich die Berliner Filmfestspiele in Fragen der Geschlechtergerechtigkeit: Sieben von 17 Wettbewerbsfilmen wurden von Regisseurinnen gedreht. Die Fachjury unter ihrer Präsidentin Juilette Binoche ist paritätisch besetzt. Und das Festival hat eine neue Untersuchung vorgelegt: Sie zeigt, dass die meisten Gewerke im Filmgeschäft weiterhin in männlicher Hand sind.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk