Montag, 16.07.2018
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteBüchermarkt"Meine Heldin wird berührt von dem, was sie erlebt"01.01.2018

Zum Tod der Krimiautorin Sue Grafton"Meine Heldin wird berührt von dem, was sie erlebt"

"Sue Grafton war für mich eine der Autorinnen, die mir überhaupt das Krimigenre schmackhaft gemacht hat." Das sagt die Schriftstellerin Gisa Klönne über die verstorbene US-amerikanische Bestsellerautorin. Sie ordnet Graftons so starke wie zerbrechliche Figur, die Privatdetektivin Kinsey Millhone, in den Zeitgeist der 80er-Jahre ein.

Gisa Klönne im Gespräch mit Antje Deistler

Die Bestsellerautorin Sue Grafton in ihrem Haus in Louisville/USA; Aufnahme vom Dezember 2005 (imago/ZUMA Press)
Die Bestsellerautorin Sue Grafton in ihrem Haus in Louisville/USA; Aufnahme vom Dezember 2005 (imago/ZUMA Press)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Am vergangenen Freitag ist die amerikanische Krimiautorin Sue Grafton verstorben. Sie wurde 77 Jahre alt. Sue Grafton war nicht nur bekannt, sie war so etwas wie eine Institution, seit sie 1982 ihre sogenannte Alphabetserie mit dem Titel "A is for Alibi" gestartet hatte, auf Deutsch "Nichts zu verlieren, A wie Alibi".

Es sollte eine der berühmtesten Krimiserien der Welt werden. Im Zentrum stand eine ungewöhnliche, innovative Ermittlerfigur: die Privatdetektivin Kinsey Millhone. Im vergangenen August war der 25. Band erschienen: "Y is for Yesterday". Den letzten Teil wollte Grafton immer "Z is for Zero" nennen, aber den wird es nun nicht mehr geben. Was ihre Familie angeht, sagte Graftons Tochter auf Facebook, ende das Alphabet nun mit Ypsilon.

Grafton eroberte das Genre des harten Detektivromans für die Frauen

Sue Grafton war mit ihren Büchern wichtig und prägend nicht nur, weil sie so erfolgreich waren - in 26 Sprachen wurden sie übersetzt und landeten bis zuletzt immer auf den amerikanischen Bestsellerlisten. Sie hatte als Autorin auch großen Einfluss für Autorinnen. Sue Grafton war eine von denen, die das männlich dominierte Subgenre des harten Detektivromans für Frauen eroberte.

Dazu sagte die Schriftstellerin Gisa Klönne im Deutschlandfunk: "Die Macht der Verkaufszahlen belehrte dann die Branche natürlich auch eben sehr schnell: Ah, da war offenbar ein Interesse da - an diesen etwas brüchigen, etwas anderen weiblichen Ermittlerinnen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk