Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Montag, 13.07.2020
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteCorsoErneurer der Elektroszene21.06.2019

Zum Tod von Philippe ZdarErneurer der Elektroszene

Phoenix, Daft Punk, Mc Solaar- die Liste der Musiker mit denen Philippe Zdar zusammengearbeitet hat, ist lang und ruhmreich. Er hat einen Grammy gewonnen und galt als Mentor für die elektronische Musikszene. "Er hat sich nie von der jungen Generation abgekoppelt", sagte Thomas Venker im Dlf.

Thomas Venker im Gespräch mit Sigrid Fischer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
DJ Philippe Zdar am bei einem Auftritt (www.imago-images.de)
DJ Philippe Zdar ist im Alter von 52 Jahre gestorben (www.imago-images.de)
Mehr zum Thema

Newcomer 2018: Die Band "Parcels" Reif für das große Publikum

Musikfestival "Rencontres Transmusicales" Sprungbrett für Newcomer

Französischer Musiker Talisco Mit Kopfstimme, Klatschen und Crescendi

Neues Album von Justice "Unsere Beziehung zur Musik hat sich verändert"

"Sound of the Cities" Wiedergeburt französischer Popmusik in Paris

Der französiche Musiker und Produzent Philippe Zdar ist durch einen tragischen Unfall gestorben. In Paris stürzte er aus dem Fenster, kurz bevor heute gleich zwei Alben erscheinen an denen er mitgewirkt hat. Einmal ein neues "Hot Chip" Album bei der teilweise als Produzent aktiv war und dann kommt auch heute ein Album seines Duos "Cassius", das er in den 90er Jahren gegründet hat auf den Markt.

Kontakt zur Jugend

"Er war ein Wegbereiter und Erneurer", sagte der Musikjournalist Thomas Venker im Dlf. Er hat mit allen Großen der französischen Elektronikszene zusammengearbeitet, einen Grammy für das Phoenix Album - "Wolfgang Amadeus Phoenix" gewonnen und auf seinem Label junge Musiker*innen gefördert. Den Kontakt zur jungen Generation hat er immer gehalten und seine neues Album beim Label "Ed Banger" vom ehemaligen Daft Punk Manager veröffentlicht.

Mentor mit geistiger Offenheit

Zdar galt als Mentor für Nachwuchsmusiker, hat ihnen die Tricks der Branche beigebracht und war bis zu seinem Tod immer offen für Innovation. Dank seiner geistigen Offenheit pädierte er dafür, dass man sich musikalisch überall bedienen darf, er hatte signifikante Loops, die er in seine Stücke einbaute, so Venker.

Raus aus der Kommerzecke

Er öffnete der franzöischen Szene auch Türen in Amerika, und unterstützte Labelgründungen für anspruchsvolle, elektronische Musik. In den 90er Jahren gab er der elektronischen Szene einen neuen Drive und holte sie aus der reinen Vermarktungs-Kommerzecke heraus. Philipe Zdar hat den French House geprägt, sagte Venker.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk