Donnerstag, 21.03.2019
 
Seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen
StartseiteQuerköpfe"Das war´s von mir"06.03.2019

Zum Tod von Werner Schneyder"Das war´s von mir"

Er war einer der bedeutendsten und richtungsweisendsten Querköpfe des politischen Kabaretts. Der Kabarettist, Autor, Chansonsänger und Sportkommentator Werner Schneyder ist im Alter von 82 Jahren gestorben.

Wiederholung einer Sendung von 2003 von Stephan Göritz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der oesterreichische Kabarettist , Autor und Regisseur Werner Schneyder, aufgenommen am 27.03.2013 in Meiningen (Thüringen) (picture alliance/dpa/Michael Reichel)
Der österreichische Kabarettist Werner Schneyder. (picture alliance/dpa/Michael Reichel)

"Auf die Bühne gestellte, satirische Kritik". Das war Werner Schneyders Definition von Kabarett, der er Zeit seines Bühnenlebens treu geblieben ist. 

Bei über 1000 Auftritten auf Bühnen in Deutschland und Österreich hat er in seiner scharfen und direkten Art, Politik und gesellschaftspolitischen Entwicklungen beider Länder seziert.

Noch zum 80. Geburtstag tourte er mit seinem Programm "Das war´s von mir".

Seinen perfekten Gegenspieler und politisch Seelenverwandten fand er bereits ab 1973 in Dieter Hildebrandt. Ihre lengendären Programme und Auftritte in der Münchner "Lach- und Schießgesellschaft" setzen bis heute Maßstäbe im politischen Kabarett.

Das Kabarettisten-Duo Werner Schneyder (l) und Dieter Hildebrandt bei ihrem Auftritt im Januar 1985.Das Kabarettisten-Duo Werner Schneyder (l) und Dieter Hildebrandt bei ihrem Auftritt im Januar 1985. 

Neben seinen eigenen Auftritten als Kabarettist war Werner Schneyder auch als Regisseur, Schauspieler, Chansonsänger und Autor von über 20 Büchern bekannt. Ausserdem machte er sich als Box-Kommentator für das ZDF einen Namen.

"Es gibt kaum ein lügnerisches Gedankengebäude, das er durch seinen Witz nicht zu Fall bringt". So charakerisierte ihn der im letzten Jahr ebenfalls verstorbene Querköpfe Autor Stephan Göritz. In Erinnerung an ihn und Werner Schneyder wiederholen wir eine Sendung aus dem Jahr 2003. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk