Dienstag, 14.08.2018
 
Seit 22:50 Uhr Sport aktuell
StartseiteWirtschaft und Gesellschaft"Künstliche Intelligenz wird uns nicht zu Büroklammern verarbeiten"23.04.2018

Zur Hannover Messe"Künstliche Intelligenz wird uns nicht zu Büroklammern verarbeiten"

Wir gucken immer durch die Science-Fiction-Brille, sagte die Philosophin Manuela Lenzen im Dlf. Noch aber sei die Künstliche Intelligenz nur gut im Daten sammeln und Muster erkennen. Dennoch spricht Lenzen Computern und Co eine gewisses Maß an Kreativität nicht ab.

Manuela Lenzen im Gespräch mit Birgid Becker

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Hände von Bundeskanzlerin Merkel und einem Roboter berühren sich (picture alliance / Julian Stratenschulte / dpa)
Keine Berührungsängste: Bundeskanzlerin Merkel begrüßt auf der Hannover Messe einen Roboter (picture alliance / Julian Stratenschulte / dpa)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Manuela Lenzen "Künstliche Intelligenz. Was sie kann & was uns erwartet"

Trends auf der Hannover Messe Künstliche Intelligenz für den Mittelstand

Außerhalb der Science-Fiction-Welt seien es die lernenden Systeme, die als Künstliche Intelligenz bezeichnet werden. Ob zu Recht, bezweifelt die Bielefelder Philosophin. Noch sei die Künstliche Intelligenz nicht so weit, uns dominieren zu können.

Misstrauen mit langer Tradition

Das Misstrauen gegenüber KI habe aber eine lange Tradition – von den Automatenträumen der Antike über das Golem-Bild im Mittelter bis zum Science-Fiction-Film oder –Buch dieser Tage. Es falle uns schwer, aus diesen Fantasien auszusteigen, meint Lenzen.

Was das maschinelle Lernen ausmache, sei das Sammeln und Auswerten großer Datenmengen und das Erkennen von Mustern. Damit seien sehr viele Aufgaben zu lösen – Spracherkennung, Übersetzung, Wartung. Ob das aber überhaupt das Etikett "Intelligenz" verdiene, könne bezweifelt werden.

Manuela Lenzen wirbt außerdem dafür, für Mensch und Maschine nicht den gleichen Intelligenzbegriff zu verwenden. An menschliche Flexibilität reiche die Maschinen-Intelligenz noch längst nicht heran.

Die Fähigkeit zur Kreativität spricht Lenzen den Maschinen aber nicht völlig ab.

"Was das Produkt angeht, muss man sich von der Idee verabschieden, zwischen Produkten Künstlicher Intelligenz und Menschenwerken unterscheiden zu können", meint die Philosophin.

Der Computer als Künstler

Ob der Computer ein Stück komponiert oder ein Bild produziert, lässt sich am Ergebnis nicht ablesen. Womöglich habe auch menschliche Kreativität viel mit dem Erkennen, Mischen und Weiterentwickeln von Mustern zu tun.

"Auch der menschliche Künstler erschafft nicht aus dem Nichts", sagt sie. Welches KI-Produkt die Philosophin sich für die Zukunft wünschen würde?

"Wenn ich im Stau stehe, würde ich mich über ein intelligentes Verkehrssystem schon freuen."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Den vollständigen Beitrag können Sie im Rahmen unseres Audio-on-demand-Angebotes nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk