Samstag, 05.12.2020
 
Seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal
StartseiteSport AktuellWann kommen die Fans zurück ins Stadion?08.07.2020

Zuschauer in der BundesligaWann kommen die Fans zurück ins Stadion?

Die Fußball-Saison in Deutschland ist fast abgeschlossen, die Debatte um eine Teilöffnung der Stadien für die Fans ist aber voll entbrannt. In Sachsen könnten schon ab September wieder Zuschauer in die Stadien zurückkehren. Die Überlegungen gefallen aber nicht überall.

Von Jessica Sturmberg und Arne Lichtenberg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Fußball zu Corona-Zeiten in Dänemark: Pappaufsteller ersetzen die realen Zuschauer während eines Spiels zwischen AGF und Randers FC in Aarhus, Dänemark. (AFP/Ritzau Scanpix/Henning Bagger )
In der Coronazeit haben Pappaufsteller die Fans in den Stadien ersetzt. Doch wann kommen die "realen" Fans wieder in die Arenen? (AFP/Ritzau Scanpix/Henning Bagger )
Mehr zum Thema

Bundesliga und Corona RB Leipzig legt Hygienekonzept für Spiele mit Fans vor

Fußballprofi Matthias Ginter "Mit Bundesliga hat das nicht viel zu tun gehabt"

La Liga mit animierten Zuschauern Nie gab es für das Echte einen schlechteren Ersatz

Helen Breit vs. Jörg Neblung Braucht es noch Fans in den Stadien?

Geisterspiele in der Fußball-Bundesliga Gedankenspiele über die Rückkehr der Fans

Weltpremiere in Dänemark Fußball vor digitalen Fans

Bundesliga-Neustart vor Geisterkulisse Eine herzlose, sinnentleerte Unterhaltungsshow in Geldnöten

Die Zeit der Bratpfannen- und Koffer-Trommeln soll bald der Vergangenheit angehören. Schon zu Beginn der neuen Saison in der Fußball-Bundesliga Mitte September könnten wieder Fans statt Vereinsmitarbeiter in den Stadien für lautstarke Unterstützung sorgen. Die DFL arbeitet mit dem Gesundheitsministerium an Leitlinien für das Ende der Geisterspiele.

Am Dienstag hatte die sächsische Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) aufgezeigt, wie die teilweise Rückkehr von Zuschauern während der Corona-Pandemie aussehen könnte. Bereits ab 1. September seien demnach Veranstaltungen mit mehr als 1000 Zuschauern im Freistaat wieder möglich, wenn Hygieneregeln befolgt und die Kontakte gegebenenfalls nachverfolgt werden. Zudem sollen die Anhänger doch bitte "rufen, singen und schreien vermeiden", forderte Köpping.

Das Konzept würde Sachsens Bundesligist RB Leipzig dazu in die Lage versetzen, 20.000 Zuschauerinnen und Zuschauer ins Stadion zu lassen. Jeder zweite Sitz würde frei bleiben.

Das Stadion von RB Leipzig vor dem Geisterspiel gegen Borussia Dortmund. (Kevin Voigt/Jan Huebner) (Kevin Voigt/Jan Huebner)RB Leipzig legt Hygienekonzept für Spiele mit Fans vor
Die Bundesligisten drängen für die kommende Saison ab Mitte September wieder auf Partien mit Zuschauern. Jetzt hat RB Leipzig als erster Bundesliga-Verein ein Hygienekonzept für Spiele mit Zuschauern für die kommende Saison vorgelegt. 

Fanszene kritisiert Zuschauer-Pläne

Auf vielen Seiten überwiegt aber die Skepsis zum Vorstoß aus Sachsen. Eine Maßnahme wie die geplante in Sachsen tauge als "perfekte Vorbereitung einer zweiten Welle im Herbst", befürchtete SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach im Gespräch mit dem Redaktions Netzwerk Deutschland (RND): "Es wird einfach auf Risiko gespielt in der Hoffnung, es werde noch gut gehen. Ich halte Fußballspiele mit Zuschauern für nicht verantwortbar."

Auch von der organisierten Fanszene gibt es Kritik. Die Vorgaben seien realitätsfern und praktisch kaum umsetzbar: "Wir sehen das sehr, sehr skeptisch und können den Plänen nicht viel abgewinnen", sagte Sprecher Sig Zelt vom Bündnis ProFans dem SID. Selbst ein Boykott mancher Fangruppen sei deshalb "durchaus denkbar". Sie fürchten wegen der Kontaktverfolgung und personalisierten Tickets eine "Überwachung und Kontrolle", die womöglich missbraucht werden könnte.

Die Sitze in den Reihen des menschenleeren Olympiastadions sind hochgeklappt.  (dpa/Andreas Gora) (dpa/Andreas Gora)Gedankenspiele über die Rückkehr der Fans
In der Fußball-Bundesliga sind Geisterspiele, also Spiele ohne Zuschauer, momentan noch alternativlos. Nach dem Neustart der Saison denken aber Vereine und Politik über eine vorsichtige Öffnung für die Fans nach. 

Dauerkartenverkauf vorerst gestoppt

Noch ist also völlig unklar, ob und wann wieder Zuschauer in die Arenen dürfen, sondern auch wie viele. Eine komplette Auslastung der Stadien scheint zumindest in der Hinrunde unvorstellbar. Demnach wurde der Dauerkartenverkauf bei Borussia Dortmund und Bayern München auch erst einmal ausgesetzt, bestehende Saisonkarten ruhen zunächst.

Entsprechende Abonnements müssen erst bei einer Rückkehr in den Normalspielbetrieb anteilig anhand der noch ausstehenden Spiele gezahlt werden. Bei einer Teilöffnung der Arenen sollen die Dauerkarteninhaber beim Kauf von Tagestickets bevorzugt werden. 

Einen einzigartigen Weg geht dagegen Borussia Mönchengladbach: Die Fohlen verkaufen wegen der unklaren Situation nur Dauerkarten für die Rückrunde. Das entsprechende Ticket kostet exakt die Hälfte gegenüber der Saisonkarte im Vorjahr, von einer geplanten Preiserhöhung sahen die Fohlen wegen der Coronakrise ab. Sollten früher Zuschauer möglich sein, werden die Dauerkarten entsprechend eher freigeschaltet und es wäre anteilig eine Nachzahlung fällig.

Andere Länder sind schon weiter - doch das Spiel ist riskant

Animierte Zuschauerränge bei der Fernsehübertragung des "La Liga"-Spiels Osasuna vs Atletico de Madrid im El Sadar Stadion in Pamplona am 17. Juni 2020  (imago images / Cordon Press / Miguelez Sports) (imago images / Cordon Press / Miguelez Sports)La Liga mit animierten Zuschauern
Pixel-Köpfe und Playback-Jubel: Da Fußballfans den Stadien cononabedingt fernbleiben müssen, besetzt die spanische La Liga die Zuschauerränge virtuell. Arno Orzessek tun in seiner Glosse die spanischen Fans leid.

Während in Spanien, Italien und England die Saison noch ohne Zuschauer zu Ende gespielt wird, sind in einigen kleineren Ligen wie Serbien, Russland, Tschechien, Dänemark oder Finnland Zuschauer in den Stadien wieder erlaubt. Ob das aber eine gute Idee ist, ist mehr als fraglich. In Serbien gibt es wieder so viele Infektionen, dass Ausgangssperren geplant sind. 

Bemerkenswert ist auch, dass inmitten des Corona-Hotspots Florida die Major League Soccer (MLS) wieder ihren Spielbetrieb aufnimmt. Die Männer beenden ihre Saison in einem Turnierformat in Orlandos Disney World.

Wenn das MLS-Finalturnier im Chaos endet, könnte es sein, dass auch der Start der NBA-Basketball-Saison, der ebenfalls in Disney World starten soll, so nicht oder später stattfinden. Das erste Spiel soll am 30. Juli stattfinden - die NBA will aber genau hinschauen, wie die Fußballer sich anstellen. Florida hat zuletzt teilweise mehr als 10.000 Neuinfektionen täglich gemeldet.

Borussia Mönchengladbach und der 1. FC Köln spielen im Borussia-Park vor leeren Zuschauerrängen. Im Vordergrund spielen sie Mannschaften gegeneinander. Im Hintergrund sind sie leeren Ränge zu sehen. (dpa / picture alliance / Roland Weihrauch) (dpa / picture alliance / Roland Weihrauch)Helen Breit vs. Jörg Neblung - Braucht es noch Fans in den Stadien?
Seit einigen Wochen wird in den Stadien der Fußball-Bundesliga nach der Corona-Pause wieder gespielt. Zuschauer sind jedoch nicht zugelassen. Wofür braucht es eigentlich die Fans, wenn das Geschäft doch weiterläuft?

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk