Sonntag, 23.09.2018
 
Seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag
StartseiteDas FeaturePainkillers28.08.2018

Die Opiatkrise in den USA Painkillers

Sobald die Krankenkasse die teuren Schmerzmittel nicht mehr bezahlt, steigen viele Süchtige um: auf Heroin. Die schlimmste Drogenkrise in den USA ist Folge einer hemmungslosen Verschreibungspraxis. Vom Geschäft mit den Opiaten profitiert besonders eine Firma mit deutschen Wurzeln.

Von Lorenz Rollhäuser

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Vor dem Bundesgericht in Cleveland/Ohio im Mai 2018: Angehörige und Opfer der Opioid-Epidemie fordern Milliarden, um Reha-Zentren zu finanzieren. (Deutschlandradio / Lorenz Rollhäuser)
Vor dem Bundesgericht in Cleveland/Ohio im Mai 2018: Angehörige und Opfer der Opioid-Epidemie fordern Milliarden, um Reha-Zentren zu finanzieren. (Deutschlandradio / Lorenz Rollhäuser)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Manuskript zum Nachlesen:

Painkillers. Die Opiatkrise in den USA (PDF)

Painkillers. Die Opiatkrise in den USA (Textversion)

MEHR ZUM THEMA

USA, Mexiko und China Vereint im Anti-Drogen-Kampf

Breaking Bad in Brabant (1/5) Urlaubsziel und Drogen-Hotspot

Drogen in der Medizin Rausch auf Rezept

Suchtproblematik Berlins neue Anti-Drogen-Offensive

Chronischer Schmerz Opioid fürs Volk

Opioid-Krise in den USA "Was noch nicht bekannt ist, ist noch nicht illegal"

Nan Goldin, die berühmte New Yorker Fotografin, war opiatsüchtig. Nun geht sie gegen die Familie Sackler vor. In den sozialen Medien und mit Aktionen in Museen. Denn die Sacklers gehören nicht nur zu den größten Spendern im Bereich von Kunst und Wissenschaft. Sie sind auch Eigentümer von Purdue Pharma, dem Hersteller von Oxycontin, einem Schmerzmittel auf Opiatbasis.

15 Milliarden hat die diskrete Familie seit 1996 damit verdient. Als Folge davon erleben die USA derzeit die dramatischste Drogenkrise ihrer Geschichte. Mehr als Hundert Menschen sterben täglich an Überdosen, denn viele Schmerzmittelabhängige steigen auf Heroin und anderes um. Nan Goldin fordert nun von den Sacklers, ihr schmutziges Geld nicht in Museen, sondern in Reha-Einrichtungen zu stecken.

Ein Feature über Pharmabusiness und Politik und das Drogenelend in der US-amerikanischen Provinz, das die edlen Kunsttempel in den Städten finanziert.

Hörtipp: "Painkillers – Die Opiatkrise in den USA"

Produktion: NDR/Dlf 2018

BilderDer Sacklerflügel mit dem ägyptischen Tempel von Dendur im New Yorker Metropolitan Museum. Die Familie Sackler, Eigentümerin der Firma Purdue Pharma, gehört zu den wichtigsten Förderern von Kunst und Kultur in den USA. An einem verschlossenen Laden in der Altstadt von Portsmouth/OhioNaloxon-Präparate bei der Feuerwehr von Portsmouth/Ohio. Naloxon ist das wichtigste Notfallmedikament bei Opiatüberdosen. DriveThru-Apotheke in West Virginia

Lorenz Rollhäuser, 1953 geboren, schreibt und produziert seit vielen Jahren Radio-Features. 2008 gewann er den Prix Europa für "Mutters Schatten". Seine letzten Stücke: "Eine Liebe zu Schwarz" (NDR 2017) und "Haus der Weißen Herren" (DLF Kultur 2017) über das Berliner Humboldt Forum. Er lebt in Berlin.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk